Tischtennis : Doppelter Triumph

Bei den Westdeutschen Tischtennismeisterschaften der Senioren trumpfte Maria Holzum stark auf. Die für WRW Kleve spielende Millingerin brachte zwei Titel mit nach Hause.

Für die aus Millingen stammende und nun für den TTVg WRW spielende Maria Beltermann waren die Westdeutschen Meisterschaften der Senioren am Wochenende in Brackwede ein voller Erfolg. In zwei der drei ausgetragenen Disziplinen der Kategorie "Ü40" konnte sich die aktuelle Mannschaftsführerin des Regionalligateams aus Kleve durchsetzen. "Ich bin mehr als zufrieden. Nur im Mixed wäre mehr drin gewesen", resümierte Holzum nach den Titelkämpfen.

Aus im Viertelfinale

Sowohl im Einzel- als auch im Doppelwettbewerb, hier an der Seite von Katja Schmidt, errang sie den Titel. Lediglich im Mixed schied sie, zusammen mit ihrem Partner Joachim Beumers, im Viertelfinale aus.

Im Einzelwettbewerb setzte sich Maria Beltermann, die an Position vier gesetzt war, in ihrer Vorrundengruppe souverän durch. Mit 3:0 bezwang sie dabei zum Auftakt Annette Mittendorp (Nr. 18 der Setzliste). Als zweite Gegnerin stand ihr dann die an Nummer eins eingestufte Sabine Ahlers gegenüber. Und auch hier behielt die ehemalige Zweitligaspielerin die Nerven und setzte sich mit 3:1 durch und errang damit den Gruppensieg.

Mit dem gleichen Ergebnis bezwang Beltermann dann im Achtelfinale die an acht gesetzte Martina Duda. Und auch im Viertelfinale gab die Deutsche Meisterin von 2009 nur den ersten Satz ab. Die folgenden Sätze wurden jeweils mit 11:6 gewonnen und damit Gegnerin Annette Schimmelpfennig aus dem Wettbewerb geworfen. Spannend wurde es dann im Halbfinale gegen Annette Offerman.

Die ersten beiden Sätze konnte die Reeserin deutlich für sich entscheiden. Dann jedoch geriet sie aus dem Spielrhythmus und musste die Sätze drei und vier abgeben. Im entscheidenden fünften Satz jedoch fand Beltermann zurück zu ihrem Spiel und setzte sich am Ende knapp mit 3:2 durch und zog damit in das Finale ein. Dort gab es dann ein Wiedersehen mit ihrer Doppelpartnerin Katja Schmidt.

Und da sich beide seit Jahren als Partnerinnen bestens kennen, unter anderem wurde sie 2009 Deutsche Meisterinnen und in den letzten zwei Jahren jeweils Zweite, gab es für die Zuschauer eine abwechslungsreiche und spannende Partie. Mit 1:0 ging Beltermann in Führung. Doch dann gewann ihre Kontrahentin die folgenden zwei Sätze. Doch die kaufmännische Angestellte ließ nicht locker und kämpfte sich erfolgreich zurück ins Match und gewann am Ende verdient mit 3:2 und damit den Titel.

Im Doppel wurden dann Beltermann/Schmidt ihrer Favoritenrolle gerecht. Ab dem Achtelfinale setzte sich das Duo gegen ihre jeweiligen Gegnerinnen souverän durch. Alle Partien, auch das Endspiel gegen Annette Schimmelpfennig/Annette Offermann wurden deutlich mit 3:0 gewonnen.

Silvia de Rooy spielte stark auf

Erfreulich war auch das Abschneiden der aus Millingen stammenden und nun für den TuS Xanten spielenden Silvia de Rooy. Als Zweite ihrer Vorrundengruppe traf sie im Viertelfinale auf die an Nummer eins gesetzte Sabina Ahlers. Nach spannender Partie behielt de Rooy knapp mit 3:2-Sätzen das besser Ende für dich und zog damit in das Viertelfinale ein. Dort unterlag sie jedoch dann der späteren Finalistin Katja Schmidt glatt mit 0:3.

(RP/rl)