Mitarbeiter in Emmerich für insgesamt 340 Jahre Treue zu Katjes geehrt

Auszeichnung : 340 Jahre Treue zu Katjes

Das Emmericher Traditionsunternehmen ehrte zehn langjährige Mitarbeiter.

Vier Jahrzehnte ist Wolfgang Heimann für Katjes tätig. „Ich habe die positive Entwicklung des Familienunternehmens hautnah miterlebt“, erzählt der 63-jährige Emmericher. Auch seine Frau Marion und seine drei Töchter gehörten der Katjes-Familie zeitweise an. Am 1. April 2021 geht Heimann in Rente.

Er war einer von zehn Jubilaren, die am Montag im feierlichen Rahmen für ihre langjährige Treue – insgesamt 340 Jahre – geehrt wurden. Ebenfalls für 40 Jahre wurden Detlef Janzen, Beate Gosse und Reinhold Pollmann ausgezeichnet, für die 30-jährige Betriebszugehörigkeit wurden Werner Markett, Ingo Vollbring, Ralf Johann, Heinz-Peter Ketteler, Andreas Schmidt und Eduard Roosendahl geehrt.

Die Geschäftsführer Tobias Bachmüller und Bastian Fassin dankten den Jubilaren für ihr langjähriges Engagement im Katjes-Unternehmen. Jeder Jubilar erhielt eine gerahmte Silber-Katjes-Katze.

Wolfgang Heimann begann seine Katjes-Laufbahn am 2. Januar 1979 im alten Werk an der Wassenbergstraße. Der gelernte Speditionskaufmann war in der EDV tätig. „Damals haben wir noch mit Lochkarten gearbeitet“, erzählte er. 1988 wechselte er in die Produktionsplanung, machte zwischendurch eine Weiterbildung und begann im Jahr 2000 im Bereich „Einkauf“. Er erlebte den Abriss des Katjes-Gebäudes an der Goebelstraße und den Neubau an der Dechant-Sprünken-Straße im Jahr 1980 mit. 2003/04 wurde weiter angebaut. Als Werbepartnerin besuchte Heidi Klum das Werk. „Sie schaute sich die Anlage an und wir lernten sie persönlich kennen“, erinnerte sich Heimann. „Obwohl immer zwei Bodyguards um sie herum waren, hat sie sich ganz locker mit uns unterhalten.“ Dass Katjes ein Familienunternehmen ist, das sich auch um die Familienangehörigen seiner Mitarbeiter kümmert, zeigte sich darin, dass Ehefrau Marion fast zehn Jahre an der Rezeption tätig war und die drei Töchter ihre Schulpraktika dort absolvierten. Tochter Anja hat während des Studiums längere Zeit in der Produktion gearbeitet.

Auch Beate Gosse ist seit 40 Jahren dabei. Ihr erster Katjes-Arbeitstag war der 3. September 1979. „Ich wollte eigentlich nur ein paar Monate bleiben. Aber es hat mir so gut gefallen, da bin ich dann hängen geblieben“, erzählte sie. Sie war in der Packerei, im Labor, in der Kantine und ist jetzt wieder in der Packerei tätig, war auch viele Jahre im Betriebsrat aktiv. „Katjes ist familiär und sozial, das Betriebsklima sehr gut. Und die Arbeit hat immer Spaß gemacht“, lobte sie.

Im Dezember 1989 begann Heinz-Peter Ketteler, gelernter Konditor und Bäckermeister, als Teamleiter in der Verpackung. Seit 2002 ist er Schichtleiter in der Produktion. Er sei sehr mit der Firma verbunden, so der 60-Jährige, dessen Sohn zwischendurch als Ferienjobber bei Katjes sein Taschengeld verdiente. Highlight sei immer das Familienfest, das alle zwei Jahre gefeiert wird.

Auch die Familienangehörigen der Jubilare waren zur gemütlichen Feier in der Gaststätte „Zu den drei Linden“ eingeladen. „Traditionell findet jedes Jahr eine Jubiläumsfeier statt“, sagte Personalchef Jürgen Kucken.

Während einige Unternehmen Sorgen haben, weil sie keinen Nachwuchs mehr finden, sieht bei Katjes die Situation noch gut aus. Natürlich merke man den demografischen Wandel und die Zahl an Bewerbungen nehme ab, aber noch seien alle Ausbildungsstellen gut besetzt worden, so Kucken. „Viele der jungen Leute kommen aus den Familien der Mitarbeiter.“ Es habe sich herumgesprochen, dass Katjes eine gute Ausbildung biete und seine Mitarbeiter unterstütze. „Und die Übernahmequote liegt bei über 90 Prozent. Wir haben einige Familien in der zweiten Generation bei uns.“

Mehr von RP ONLINE