Emmerich: Missbrauch: Neuer Vorwurf

Emmerich: Missbrauch: Neuer Vorwurf

Münster/emmerich (RP) Weil er sich "an längere Zeit zurückliegende Vorfälle mit Jugendlichen erinnert", ist ein Priester im Bistum Münster von seinem Dienst zurückgetreten.

"Pfarrer Klaus Evers, Vicarius Cooperator in der Gemeinde St. Benedikt in Münster, hat den Bischof von Münster um die sofortige Entpflichtung von seinem priesterlichen Dienst gebeten", teilte die Bischöfliche Pressestelle Münster am Sonntag mit.

Dem Wunsch des Pfarrers habe Bischof Felix Genn entsprochen. Die Gemeinde in Münster sei in den Gottesdiensten am Wochenende über den Vorgang informiert worden. Den Angaben zufolge führte die aktuelle Diskussion um sexuellen Missbrauch bei dem Geistlichen "zur Erinnerung an frühere Taten". Dem Bistum und der Kommission für "Fälle des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Geistliche und andere Mitarbeiter im kirchlichen Dienst" lägen jedoch "keine aktuellen Anschuldigungen oder Verdachtsäußerungen" vor, heißt es in der Mitteilung.

Die Kommission unter der Leitung von Pfarrer Hans Döink (Coesfeld) sei mit der weiteren Klärung beauftragt worden. Pfarrer Klaus Evers war seit dem Jahr 2004 in der Gemeinde St. Benedikt tätig.

  • Geldern : Rücktritt von Pfarrer Grosch überrascht Gemeinde

Evers ist 69 Jahre alt und stammt gebürtig aus Emmerich.

Die Kommission beschäftigte sich vor kurzem noch mit dem Fall aus Millingen.

(RP)