Dornick bei Emmerich möchte bienenfreundliches Dorf werden

Prima Klima! : Neue Idee in Dornick: Das bienenfreundliche Dorf

Schöne Idee: Der Dorfverein will’s blühen lassen für die Insekten.

Der Dornicker Dorf- und Verschönerungsverein verfolgt eine Idee, die es in dieser Form in der näheren Umgebung noch nicht gibt. Das Dorf soll bienenfreundlich werden.

Die Idee kam auf der jüngsten Mitgliederversammlung in der „Dorfschänke“ auf, bei der auch ein Vortrag des Naturschutzzentrums in Bienen auf der Tagesordnung stand. Und auch ein Vortrag von Botho Brouwer, der das alte Pioniergelände zur kleinen Siedlung umwandelt. Alle zehn Grundstücke sind weg, im hinteren Bereich wird eine Obst- und Wildblumenwiese angelegt. Die Straße, die die hinteren Grundstücke erschließt, sollte deshalb „Bienenwiese“ heißen, waren sich die Mitglieder einig.

Und mehr als das. Der Verein will auf einer benachbarten Fläche einen Blühstreifen von 1000 Quadratmetern anlegen. Auch dort dürften sich dann Bienen wohlfühlen. Brouwer hat bei den Stadtwerken für die Stichstraße insektenfreundliche LED-Laternen in Auftrag gegeben.

Und es gibt weitere Neuigkeiten in Sachen Bienen. Ein weiterer Imker wird nach Dornick ziehen, was das Dorf schon freut. Daher will der Dorfverein nach weiteren Flächen Ausschau halten, auf denen die Bienenvölker sich wohlfühlen können.

Dabei denken die Mitglieder auch an die Ortseingangsschilder, die - mit Blumenkästen und entsprechenden Pflanzen bestückt - Lebensraum für Insekten bieten sollen. Und dabei soll es auf den Schildern auch einen Zusatz geben, der deutlich macht, dass die Dornicker ein Herz für die Bienen haben. „Bienenfreundliches Dorf“ soll unter die Schilder, lautete ein Vorschlag auf der Mitgliederversammlung in Dornick.

(hg)
Mehr von RP ONLINE