Verspätungen und Umleitungen: Zugverkehr im Raum Duisburg erneut gestört

Verspätungen und Umleitungen : Zugverkehr im Raum Duisburg erneut gestört

Ein Oberleitungsschaden sorgte am Sonntag für Umleitungen und Verspätungen im Zugverkehr im Ruhrgebiet. Betroffen waren sowohl der Regionalverkehr als auch Fernzüge. Bis zum frühen Nachmittag wurde mit Verspätungen gerechnet.

Bei der Umstellung des Duisburger Stellwerks auf moderne Computertechnologie sei eine Oberleitung zwischen dem Hauptbahnhof und Duisburg-Kaiserberg beschädigt worden, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn in Berlin. Der Duisburger Hauptbahnhof konnte deshalb bis Sonntagmittag aus Richtung Essen nicht angefahren werden. Regionalzüge und S-Bahnen mussten von Essen über Ratingen nach Düsseldorf umgeleitet werden, Fernzüge von Dortmund über Wuppertal oder Oberhausen.

Der Bahnverkehr in Gegenrichtung war von der Störung nicht beeinträchtigt. Zwischen Essen und Duisburg hatte die Bahn einen Ersatzverkehr mit Taxis eingerichtet.

Am Mittag war der Oberleitungsschaden schließlich behoben, die Strecke wieder freigegegeben. Bis etwa 14 Uhr sollte es noch zu Verspätungen im Nah- und Fernverkehr kommen, sagte ein Sprecher der Bahn.

Am Vormittag konnte die Strecke zunächst für den Regionalexpress 11 von Hamm nach Mönchengladbach wieder freigegeben werden, wie der Sprecher sagte.

Die Umstellung des Stellwerks am Duisburger Hauptbahnhof sollte bis Ende September dauern. Reisende mussten sich so lange auf veränderte Fahrpläne, Verspätungen und Ausfälle einstellen. In der Nacht zu Montag sollte die Umstellung eigentlich abgeschlossen werden, so dass die Züge im Berufsverkehr zum Wochenstart alle wieder planmäßig fahren sollten.

Bereits in der vergangenen Woche hatte es nach einem Gewitter langanhaltende Störungen im Bahnverkehr rund um Duisburg gegeben.

Hier geht es zur Infostrecke: Tweets zum Chaos bei der Bahn

(lnw)
Mehr von RP ONLINE