1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: Als das Ruhrgebiet noch schwarz war

Duisburg : Als das Ruhrgebiet noch schwarz war

Im Rahmen der Ausstellungsreihe "AndersARTiges" präsentiert das LiteraturBistro in der Zentralbibliothek noch bis zum 7. September Arbeiten des Fotografen Jürgen Kassel.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der schönsten Fotos aus dem Bildband "HEARTZLAND. Das Ruhrgebiet in schwarz-weißen Zeiten. Eine Herzensangelegenheit.", den er gemeinsam mit Zepp Oberpichler im vergangenen Jahr veröffentlicht hat. Die Fotos aus den Jahren 1969 bis 1972 zeigen ein Ruhrgebiet jenseits aller Glanzprospekte, erzählen Geschichten von Aufbruch und Niedergang, Erfolg und Verlust, Faust in der Tasche und großer Schnauze. Fußballspiele werden auf der Straße erlebt, in der Seifenkiste wird die Formel 1 in den Schatten gestellt und am Hafenbecken die weite See geschmeckt.

Jürgen Kassel, geboren 1944, wuchs im Ruhrgebiet auf und lebt in Duisburg. Nach seiner Ausbildung zum Chemielaboranten studierte er Fotografie bei Arno Jansen an der heutigen Kunsthochschule für Medien in Köln. Seine Bilder sind in vielen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen.

Für den 4. September lädt Klaus Brüggenwerth um 16.30 Uhr zum Künstlergespräch mit Jürgen Kassel in das LiteraturBistro ein. Mit dabei ist auch Zepp Oberpichler, der die Texte zum Buch geschrieben hat. Der Eintritt ist frei.

(RP)