1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

"Redet alle mit" in Grevenbroich: Neue Ausstellung in Galerie Dielämmer

Neue Ausstellung in Grevenbroich : Kommunikation als Kunst-Objekt in Grevenbroich

Die Werke mehrerer Künstler sind nun in der Galerie Dielämmer zu sehen. Sie stehen unter dem Titel „Redet alle mit“ – so wie auch die neu gestaltete Hausfassade an der Alten Bergheimer Straße. Was in der Ausstellung zu sehen ist.

Die Ausstellung der Künstlergruppe „TEAM-GOJA.A“ mit dem Titel „Redet alle mit!“ ist aus mehreren Gründen ungewöhnlich und denkwürdig: Die Ausstellung im Rahmen des Projekts „Kunst für Demokratie“ ist die letzte, die die Produzentengalerie Judith Dielämmer in ihren Räumen an der Alten Bergheimer Straße zeigt. Eine weitere, kaum zu übersehende Besonderheit: Das Sprayer-Duo Oldhaus und Aura durfte eine große Fassade des schräg gegenüberliegenden Hauses für sein monumentales Werk nutzen. Die Botschaft auf der Hauswand: Redet alle mit!

Aura studiert Retail-Design in Düsseldorf. Die 24-Jährige stammt aus Grevenbroich und lebt in Neuss. Von ihr stammt unter anderem die gewaltige graue Faust, die der Botschaft eine Art überdimensionales Ausrufezeichen verleiht. Oldhaus, 1985 in Düsseldorf geboren, hat sich als Sprayer längst einen Namen gemacht. Der Passant sieht eine riesige Datenkrake, hinzu kommen verbale Botschaften wie „Hass ist keine Meinung“. Auf Wunsch von Dielämmer ist deren Markenzeichen, ein Appelkitsch, ebenfalls auf dem Riesengemälde verewigt.

In den Galerieräumen ist eine weitere junge Künstlerin mit Arbeiten vertreten: Sie heißt Alwina Heinz, Jahrgang 1986. Als Absolventin der Düsseldorfer Kunstakademie ist sie Meisterschülerin von Thomas Grünfeld. Sie visualisiert Kommunikationsprozesse, stellt sie als feine Geflechte dar. Es gehe darum, Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten und aufeinander einzugehen. Mitunter erinnern die Bilder an Schaltkreise, an etwas Technisches.

  • Die Künstler der Galerie Dielämmer organisieren
    Atelier-Vereine in Grevenbroich : Kunstszene lässt sich nicht unterkriegen
  • ⇥Text: Kandzorra/Foto: Staniek
    Blickfang an der Alten Bergheimer Straße : Graffiti-Kunst ziert „Eingang“ zur Grevenbroicher City
  • Hubert Ostendorf ist Geschäftsführer der Obdachlosenhilfe
    Kunst in Düsseldorf : Fiftyfifty-Galerie zeigt viele Beuys-Werke digital

Gisa Rosa ist unter anderem mit der Arbeit „Im Wind“ vertreten: „Dieses Bild steht für Ausbreitung und Fortbewegung. Erst wenn alle mitreden dürfen, entsteht durch Kommunikation eine Verhaltensänderung, die wie eine Windbewegung zum gemeinsamen Handeln führen kann“, sagt die Künstlerin. Das runde Bild „Alle reden mit“ thematisiert die gemeinsame Kommunikation, vergleichbar mit einem lebhaften Gedankenaustausch, der an einem runden Tisch besonders gut gelingen kann.

Janne Gronen zeigt Malerei, vor allem aber Textdrucke auf Stoff. Kommunikation bedeutet für sie Leben – und die Bilder bilden dieses Leben ab durch Ausschläge, wie man sie von Maschinen auf Intensivstationen kennt. Mit ihrer Malerei greift Gronen auch Dinge auf, die ungesagt mitschwingen, die, obwohl ungesagt, doch herauszuhören sind.

Dieter Stürmann zeigt Fotos von 1980 – damals hatte die NPD im Alten Schloss ihren Landesparteitag abgehalten. Jürgen Holitschke und Werner Franzen steuern Exponate ihrer Beuys-Ausstellung bei und Elisabeth Busch-Holitschke zeigt ihre Frauenköpfe aus weißem Stoff mit herunterhängenden Fäden – auch sie kommunizieren.

Die Galerie Dielämmer zieht im Juni um, ab Juli werden voraussichtlich ein halbes Jahr lang Ausstellungen im ehemaligen Ladenlokal des Juweliers Poser organisiert.