Holthausen: Bei Demo stellen Teilnehmer Containergüterzug nach

Holthausen : Bei Demo stellen Teilnehmer Containergüterzug nach

Initiative "Hafenalarm" protestiert morgen Uhr gegen möglichen Hafenausbau zu einem Containerterminal.

Gleich mehrere Zuschauer hatten Mitte August beim Bürger-Dialog in Benrath Fragen zum Stand der Ausbaupläne für den Reisholzer Hafen an Oberbürgermeister Thomas Geisel. Es sei wichtig, den Hafen so auszubauen, dass dieser den Industriestandort im Stadt-Süden am Leben halten könne, sagte der Verwaltungschef. Er könne sich nicht vorstellen, dass der Landesregierung daran gelegen sei, dem großen Duisburger Hafen, an dem das Land zu einem Drittel beteiligt ist, ein paar Kilometer rheinabwärts in Holthausen Konkurrenz zu machen.

Doch so richtig beruhigen wird diese Aussage die Mitglieder der Bürgerinitiative Hafenalarm, die den Ausbau des Hafens zu einem Containerterminal fürchtet, nicht. Denn auch über dreieinhalb Jahre nach Bekanntwerden der ersten Pläne gibt es noch immer nichts Konkreteres als eine Absichtserklärung der Industrie, dass man einen größeren Hafen benötige. Das seit langem zugesagte Verkehrsgutachten ist nun für den Herbst angekündigt, der beginnt in wenigen Tagen.

Unverdrossen hält die Bürgerinitiative das Thema in der Öffentlichkeit. Morgen ist eine aufsehenerregende Aktion geplant. Mit so vielen Teilnehmern wie möglich soll ab 16 Uhr vom Hafeneingang an der Reisholzer Werftstraße 73 ein 300 Meter langer Containergüterzug simuliert werden, der zur Kreuzung Niederheid und Bonner Straße ziehen soll. Das soll anschaulich machen, dass Containerverkehr dort nicht machbar sei, heißt es in der Aufforderung der Initiative zur Teilnahme.

Mit dabei ist ein Trecker, um den ländlichen Charakter der durch einen großflächigen Hafen-Ausbau auch betroffenen Stadtteilen von Itter und Himmelgeist zu symbolisieren. Das Anliegen der Initiative: "Wir rufen die Politik auf, endlich ein Stadtentwicklungsprojekt für den Großraum Hafen Reisholz zu entwickeln unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der örtlichen Industrie, der Anwohner und der landschaftlichen Schönheit der Naturschutzgebiete und der Nähe von Schloss und Park Benrath." Die Abschlusskundgebung ist ab 17.30 Uhr am Kamper Acker.

(rö)
Mehr von RP ONLINE