Heerdt : CfR enttäuscht beim Hallen-Pokal

Die Fußballerinnen des Niederrheinligisten aus Heerdt erreichten nur mit Ach und Krach das Halbfinale und schieden dort überraschend mit 2:3 nach Neunmeter-Schießen gegen den Bezirksligisten DSC 99 aus.

Eine Enttäuschung bot den Fußballerinnen des CfR Links die Kreis-Hallen-Pokalmeisterschaft: Die Spielerinnen aus der Niederrheinliga schieden bereits im Halbfinale völlig überraschend mit 2:3 (0:0) nach Neunmeter-Schießen gegen den Bezirksligisten DSC 99 aus.

Die Heerdterinnen hatten als klassenhöchstes Team des Wettbewerbs eigentlich als klarer Favorit auf den Pokalsieg gegolten. Sie scheiterten jedoch in der Vorschlussrunde, weil sie das Abwehrbollwerk des DSC 99 nicht knacken konnten, der während des gesamten Turniers keinen einzigen Treffer aus dem Spiel heraus hinnehmen musste.

Im Neunmeter-Schießen verwandelten Sabrina Peters und Jasmin Mende für die Heerdterinnen, auf der anderen Seite glichen Sabrina Bodewald und Olivia Schütt für den DSC 99 zum 1:1 und 2:2 aus. Dann donnerte die CfR-Mittelfeldspielerin Manel Miled den Ball über den Kasten. Doch der Schiedsrichter ließ den Neunmeter wiederholen, weil DSC 99-Torfrau Alexandra Krüll zu weit aus ihrem Tor geeilt war. Aber auch den zweiten Versuch konnte Manel Miled nicht versenken: Sie scheiterte mit ihrem harten aber unplatzierten Schuss an der Keeperin, die für die Düsseltalerinnen zur Heldin des Spiel wurde. Denn den ausstehenden Neun-Meter verwandelte sie dann selbst zum 3:2-Sieg für den DSC 99.

Der Außenseiter von der Windscheidstraße hatte dank einer disziplinierten Mannschaftsleistung und einer starken Abwehr das torlose Remis über die reguläre Spielzeit gerettet. Der CfR besaß aber auch zwei gute Möglichkeiten, um die Partie vorzeitig für sich zu entscheiden. Die größte hatte Sabrina Peters, die mit ihrem Schlenzer ins lange Eck aber nur den Pfosten traf. Auf der anderen Seite hatte Links auch Glück, dass der DSC 99 nicht aus einem seiner Konter einen Treffer erzielte. So parierte CfR-Torfrau Sonja Metz einmal stark gegen die völlig frei vor ihr auftauchende DSC-Stürmerin Sarah Schönwälder.

In der Vorrunde hatte sich die Mannschaft von Trainerin Melanie Strangulies nur knapp gegenüber Sportring Eller auf dem zweiten Platz hinter dem späteren Pokalmeister Hilden-Nord behaupten können und damit das Halbfinale erreicht.

In den ersten beiden VorrundenPartien war sie nicht über torlose Remis gegen den 1. FFC Düsseldorf und den SV Hilden-Nord hinausgekommen. Eine Erlösung war in Runde drei der 1:0-Erfolg über den TSV Urdenbach durch einen Treffer von Manel Miled.

Nach einem weiteren 0:0 gegen Sportring Eller konnte der CfR den Halbfinaleinzug vor der letzten Partie aus eigener Kraft nicht mehr schaffen. Dank einer überraschenden 1:2-Niederlage von Sportring gegen das bis dahin sieglose Rhenania Hochdahl war das Tor in die Runde der letzten Vier dann aber doch wieder ganz weit auf. Und die Heerdterinnen nutzen das zu einem 3:0-Sieg gegen die Sportfreunde Gerresheim. Die Tore erzielten Natalie Löwe (3.) Sarah Linker (9., 10.)

(RP)