1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Weihnachtssingen: 120 Leser singen "Stille Nacht" im RP-Konferenzzentrum

Weihnachtssingen : 120 Leser singen "Stille Nacht" im RP-Konferenzzentrum

Schon im Oktober kommen sie bei ihm an, die Mails von RP-Lesern: ob es denn auch in diesem Jahr wieder ein Weihnachtssingen der Rheinischen Post gebe? Ja, diese Tradition pflegen wir schon seit Jahren, und auch gestern Abend traf sich der bunte Chor der Leser, etwa 120 Köpfe stark, im Konferenzzentrum der RP in Heerdt, um unter Leitung von Musikredakteur Wolfram Goertz knapp zwei Stunden lang zu singen. Die Veranstaltung war begehrt: Kaum war sie vor drei Wochen in der Zeitung angekündigt, war sie schon ausgebucht.

Schon im Oktober kommen sie bei ihm an, die Mails von RP-Lesern: ob es denn auch in diesem Jahr wieder ein Weihnachtssingen der Rheinischen Post gebe? Ja, diese Tradition pflegen wir schon seit Jahren, und auch gestern Abend traf sich der bunte Chor der Leser, etwa 120 Köpfe stark, im Konferenzzentrum der RP in Heerdt, um unter Leitung von Musikredakteur Wolfram Goertz knapp zwei Stunden lang zu singen. Die Veranstaltung war begehrt: Kaum war sie vor drei Wochen in der Zeitung angekündigt, war sie schon ausgebucht.

Bevor der Gesang startete, gab es ein chorpädagogisches Aufwärmtraining. Goertz verglich den Chor mit einem Diesel-Motor, "den man ja auch erst vorglüht, bevor man ihn startet". Der Reigen der Choräle begann dann mit bekannten Weisen aus der Adventszeit, führte über ein - enorm zügig und schwingend vorgetragenes - "In dulci jubilo" zu "Engel auf den Feldern singen" und anderen populären Liedern.

Zur Auflockerung gab es "Da unten im Tale" von Johannes Brahms. Da fächerte sich der einstimmige Leserchor plötzlich auf in Sopran, Alt, Tenor und Bass - und nach einigen Anlaufschwierigkeiten klang es am Ende ganz beachtlich.

  • Düsseldorfs Hoppeditz Tom Bauer ging am
    Top-Karnevalist hat keinen guten Lauf : Der Hoppeditz geht wieder an Krücken
  • Die Närrischen Schmetterlinge ehren den Sänger
    Ober-Narr wird geehrt : Närrische Eule für den Karnevalisten Heinz Hülshoff
  • Peter Zodrow gründete vor 15 Jahren
    Düsseldorfer Gastro-Pionier expandiert weiter : Veganes Restaurant Sattgrün wird 15 Jahre alt
  • In NRW gelten neue Regeln zur
    Lohnfortzahlung, Krankschreibung, Freitesten : Neue Quarantäneregeln in NRW – was Sie jetzt wissen müssen
  • Durch die Pandemie müssen viele Schüler
    Schüler haben durch Pandemie Probleme : Expertin gibt wichtige Ratschläge –„Kinder sollte man nicht überfordern“
  • Ein Wolfswelpe in einem Wildgehege (Symbolbild).
    Wolfsgebiet Schermbeck : Zweiter Wolfswelpe nach Pony-Riss genetisch erfasst

Zum Schluss des Weihnachtssingens schmetterte der Chor natürlich "Stille Nacht, heilige Nacht", und zwar in A-Dur, "weil diese Tonart hier besonders schön klingt und der Chor sich nicht in die Höhe quälen muss", wie Goertz bemerkte.

Und kaum war dieser Abend vorbei, erschollen schon die ersten Stimmen: "Gibt es das Singen im nächsten Jahr wieder?" Antwort bereits jetzt: Ja, gibt es.

(RP)