1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Kultur

Neues Programm der Düsseldorfer Volksbühne

Theaterfreunde : Düsseldorfer Volksbühne bietet jetzt auch flexible Ticketpakete an

Die Publikumsvereinigung „Düsseldorfer Volksbühne“ hat Veranstaltungen in 70 Spielstätten in ihrem neuen Programm. Künftig will sie auch Kontakte zu Bürger- und Heimatvereinen sowie kirchlichen Institutionen knüpfen.

Für die Saison 2018/2019 listet das neue Programm von „Kultur am Rhein/Düsseldorfer Volksbühne e.V.“ 70 Spielstätten auf. Mit seinem breiten Spektrum an Veranstaltungen und Örtlichkeiten reicht das Angebot weit über die Bühnen der Stadt hinaus. Mitglieder können auch in Bochum, Köln, Neuss und Wuppertal Karten für Theater und Konzerte zu ermäßigten Preisen erwerben.

„Wir decken die gesamte kulturelle Bandbreite in Düsseldorf und der Region ab“, erläutert Geschäftsführer Stefan Jürging. „Alle Daten haben wir als umfangreiche Informationsquelle in unserem Katalog zusammengeführt.“ Dieser enthält eine Übersicht aller Premieren an Schauspielhaus, Oper und „Kom(m)ödchen“, den Boulevardtheatern, Capitol und Savoy, Bühnen wie Flin oder Takelgarn sowie das Musikprogramm in der Tonhalle und im Robert-Schumann-Saal. Aber auch alle kleinen Spielstätten sind aufgeführt. „Es liegt uns am Herzen, gerade sie in den Zusammenhalt von Kultur zu bringen“, unterstreicht Stefan Jürging. „Wir versuchen, die Wacht am Rhein zu sein. Besucher-Organisationen haben nicht nur eine bedeutende kulturelle Relevanz, sie sorgen am Abend auch für eine Belebung der Innenstadt. Man sollte bedenken, dass es ohne uns die eine oder andere Bühne künftig vielleicht gar nicht mehr geben könnte. Wir beatmen die Theater.“ Er hebt die gute Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus hervor: „Obwohl viele Vorstellungen ausverkauft und die Karten knapp sind, werden wir als Partner fair behandelt.“

  • Düsseldorf : Volksbühne bietet Programm von Oper bis Kino
  • Kuratorin Barbara Steingießer zeigt die Entwicklung
    Sonderausstellung im Goethe-Museum : Weimars Mode und Schillers Tischuhr
  • Heike van den Valentyn, die Sprecherin
    Neue Kunstkommission in Düsseldorf : Eine Diplomatin zwischen Köln und Düsseldorf
  • Das Morgenstern-Trio spielt neben Werken von
    Morgenstern-Trio spielt im Kunstpalast : So klingt Klassik aus Düsseldorf
  • Auch der Spielplatz im Ostpark war
    100 Tage nach dem Hochwasser in Düsseldorf : Noch weit entfernt von der Normalität
  • Entwicklung der Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz in NRW steigt auf über 60

Knapp 10.000 Mitglieder gehören der Volksbühne an. Düsseldorf ist nach Hamburg und Stuttgart die drittgrößte Vereinigung dieser Art in der Bundesrepublik. „Aber der Wind weht rauer“, sagt Stefan Jürging und meldet einen Schwund von jährlich bis zu 200 Mitgliedern. Das hinge mit dem Altern der Gesellschaft und einem veränderten Freizeitverhalten zusammen. Sich weit im Voraus auf einen Termin festzulegen, werde mehr und mehr gescheut. Dagegen will die Volksbühne nun ansteuern und lockert das bisher etwas starre System (zehn Karten pro Jahr) mit flexiblen „Kulturpaketen“ auf, bei denen nach einem persönlichen Wunschzettel drei bis sieben Veranstaltungen zusammengestellt werden können. Werner Sesterhenn, seit eineinhalb Jahren ehrenamtlicher Vorsitzender, hat gemeinsam mit Geschäftsführer Jürging mehrere Ideen für Kooperationen ausgebrütet. „Wir erweitern unseren Horizont und wollen Kontakte zu Bürger- und Heimatvereinen und kirchlichen Institutionen knüpfen“, kündigt Sesterhenn an.

Das Programm bezieht auch Führungen durch Museen, Ausstellungen und Betriebe ein, ebenso Messebesuche und Rundgänge im Medienhafen oder zu verschiedenen Themen in der Altstadt.

Info www.kulturamrhein.de