Gläubige in Düsseldorf-Gerresheim protestieren gegen Katholische Kirche

Kirche : Gläubige in St. Margareta schließen sich Kirchenstreik an

20 Frauen und zwei Männer organisieren in Gerresheim verschiedene Aktionen gegen Missbrauch und Ausgrenzung in der Katholischen Kirche.

Frauen in Münster haben zur bundesweiten Kirchenstreikaktion aufgerufen (Infos dazu unter www.mariazweipunktnull.de). Daraufhin haben sich 20 Frauen und zwei Männer in der Kirchengemeinde St. Margareta zu einem Organisationsteam zusammengefunden, um für die bundesweite Streikwoche vom 11. bis 18. Mai verschiedene Aktionen vorzubereiten. Sie möchten damit auf das Thema Missbrauch und auf die Ausgrenzung von Frauen in der Katholischen Kirche aufmerksam machen.

„Wir sind enttäuscht und wütend über die Missbräuche und die machterhaltende Arroganz mancher Vertreter der Katholischen Amtskirche und ihrer Strukturen, besonders Frauen gegenüber“, sagt Barbara Krug, ehemaliges Gemeindemitglied in St. Margareta und treibende Kraft von Maria 2.0. im Düsseldorfer Osten. „Wir sind uns aber auch einig, dass ein Austritt keine Lösung ist. Schließlich sind wir alle Kirche.“

Schon seit langem fordern Frauen in St. Margareta, Zugang von Frauen zu allen Ämtern in der Katholischen Kirche und echte Reformen. Erst im vergangenen Jahr hatten sie Christiane Florin, die Autorin des Buches „Weiberaufstand in der Katholischen Kirche“ zu einer Lesung eingeladen. „Die Aktion Maria 2.0. aus Münster kommt gerade recht, und wir beteiligen uns gerne daran“, bestätigt auch Hilde Föster, die in St. Margareta die Initiative zu den Vorbereitungstreffen ergriff und diese leitete. Dabei erfahren die Frauen in St. Margareta im Kontakt mit den Düsseldorfer Leitungen der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) und des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) viel Unterstützung.

Um auf ihre Forderungen und ihre Aktionen aufmerksam zu machen, hat das Organisationsteam einen Blog gestartet, auf dem alle Aktionen und Informationen zu finden sind: mariazweipunktnullstmargareta.home.blog. Dass am 11. und 12. Mai zum Auftakt der Aktionen Handwerker- und Bauernmarkt auf dem Gerricusplatz ist, stört die Frauen und Männer vom Organisationsteam nicht. „Im Gegenteil: Wir hoffen auf spontane Beteiligung und rege Diskussionen“, sagt Hilde Föster. Dabei betont sie ausdrücklich, dass alle, also auch Männer, willkommen sind, den Kirchenstreik zu unterstützen oder bei Aktionen mitzumachen.

Mehr von RP ONLINE