1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Katholische Kirche in Düsseldorf führt Gläubige mit Videoimpulsen durch den Advent

Adventskalender in Düsseldorf : Für jeden Tag ein digitales Türchen

Stadtdekanat und Maxhaus bieten pandemiegerechte Adventskalender an. Tägliche Videobeiträge und per Mail versandte Impulskarten sollen Gläubige und interessierte Bürger bis zum 24. Dezember auf das Fest vorbereiten.

Mit neu entwickelten digitalen Formaten wollen Stadtdekanat und Maxhaus interessierte Düsseldorfer durch einen Advent in Pandemie-Zeiten führen. Geplant sind Videoimpulse, die an verschiedene Orte der Landeshauptstadt führen, sowie ein interaktiver Adventskalender, bei dem täglich ein neues Thema per Mail an interessierte Bürger verschickt wird. 

„Wir laden ein, an jedem Tag im Advent durch ganz viele Türen zu schauen“, sagt Stadtdechant Pfarrer Frank Heidkamp. Unter dem Motto „Wir öffnen Türen“ wird es vom heutigen Dienstag an bis zum 24. Dezember täglich ein neues Video auf den Social-Media-Kanälen und der Website der katholischen Kirche in Düsseldorf geben. In der Reihe öffnet etwa Pfarrer Oliver Dregger das Tor zur Kaiserpfalz, die Flughafenseelsorge die Tür zum Gedenkraum am Airport, Pater Wolfgang ermöglicht einen Blick in die Armenküche und Kirchenmusiker Markus Belmann nimmt die Zuschauer mit in den Chorraum der Maxkirche. Auch für Heranwachsende gibt es Impulse. So lädt Jugendseelsorgerin Patrizia Cippa in die „Botschaft“ ein.

„Wir begeben uns damit auf eine kleine Reise und sind an ganz unterschiedlichen Orten zu Gast“, sagt Sabine Polster, von der die Idee stammt. „Wir hoffen, dass die Videos für viele Düsseldorfer ein Begleiter in der Adventszeit werden und sie für all das stärken, was sie bewegt“, ergänzt Heidkamp.

Der ganz andere Advent in diesem Jahr inspiriert auch das Maxhaus zu einem an die Pandemie angepassten Angebot. Nicole Langer und Christiane van Bracht haben einen digitalen Adventskalender entwickelt. Anstelle des täglichen Öffnens von Türchen erhalten die Teilnehmer von heute an adventliche Impulskarten („Hoffnungslichter“) per Mail. Außerdem sind die Teilnehmer eingeladen, um 18 Uhr bei sich zu Hause eine Kerze zu entzünden. „In diesem von Corona geprägten Jahr fällt es schwer, sich bewusst auf das Fest vorzubereiten, unser Projekt soll dabei helfen“, sagt Langer.

Am Montag teilte das Maxhaus mit, dass es wegen der neuen Corona-Schutzverordnung für Nordrhein-Westfalen bis zum 6. Januar schließen wird. Gekaufte Tickets werden erstattet.

Anmeldungen für die Hoffnungsimpulse unter kontakt@maxhaus.de. Die Videos des Stadtdekanats sind zu sehen unter www.katholisches-duesseldorf.de.