Adventskalender: Alle Infos zu aktuellen Trends und kreative Ideen zum Basteln

Adventskalender: Alle Infos zu aktuellen Trends und kreative Ideen zum Basteln

Adventskalender

Was ist ein Adventskalender?

Seit wann gibt es Adventskalender? 

Wie viele Türen hat ein Adventskalender? 

Womit befüllt man einen Adventskalender? 

Die Präsidentschaft übernimmt ein Monheimer
Die Präsidentschaft übernimmt ein Monheimer

Lions-Club LangenfeldDie Präsidentschaft übernimmt ein Monheimer

Präsidentenwechsel 2024/25 bei den Langenfelder Lions: Winfried Hölter folgt auf Martin Ohlendorf und will den Gemeinschaftssinn weiter stärken.

Caritas-Freiwilligenzentrale sucht Ehrenamtler
Caritas-Freiwilligenzentrale sucht Ehrenamtler

Engagement in MettmannCaritas-Freiwilligenzentrale sucht Ehrenamtler

Bedarf gibt es vor allem im Bereich der Seniorenhilfe, etwa zum Vorlesen oder gemeinsamen Spazierengehen. Das Interesse in der Bevölkerung sei zwar da, aber es könnte größer sein.

Adventskalender-Geschichten im Rennen um Deutschen Podcast-Preis
Adventskalender-Geschichten im Rennen um Deutschen Podcast-Preis

Katholische Seelsorgeeinheit Düsseldorfer RheinbogenAdventskalender-Geschichten im Rennen um Deutschen Podcast-Preis

Die Seelsorgeeinheit Rheinbogen hat sich in zwei Kategorien beworben: dem Publikumspreis für „Beste Unterhaltung“ und für „Independent“.

Tanja de Vries ist neue City-Managerin
Tanja de Vries ist neue City-Managerin

Leerstand in Hilden im BlickTanja de Vries ist neue City-Managerin

Sie freue sich auf ihre Aufgabe und die neuen Herausforderungen, erklärt Tanja de Vries. Nach sieben Jahren bei der Wirtschaftsförderung übernimmt sie das City-Management in Hilden. Los geht es im Mai.

Jubiläums-Ball des Lions Clubs war ein voller Erfolg
Jubiläums-Ball des Lions Clubs war ein voller Erfolg

Stadthalle LangenfeldJubiläums-Ball des Lions Clubs war ein voller Erfolg

Der Lions Club Langenfeld feierte sein 50-jähriges Bestehen mit einem festlichen Ball in der Stadthalle. Und auch bei diesem Anlass wurde Geld für den guten Zweck gesammelt.

Ein Pool für die Wasservögel der Arche Noah
Ein Pool für die Wasservögel der Arche Noah

Tiere in MeerbuschEin Pool für die Wasservögel der Arche Noah

Gespendet wurde der Pool von einer Hunde-Physiotherapieklinik aus Düsseldorf. Ab sofort können die fünf Gänse und sieben Enten hier ihre Runden drehen.

Verkaufte Kalender helfen Kindern
Verkaufte Kalender helfen Kindern

Karitatives in HildenVerkaufte Kalender helfen Kindern

Zwei Projekte unterstützen die Lions mit dem Erlös aus dem Verkauf ihrer Adventskalender aus dem vergangenen Jahr. Neben dem Kinderschutzbund ist das Friedensdorf ein Nutznießer. Die Einrichtung in Oberhausen steht vor besonderen Herausforderungen. Was die Situation der Krankenhäuser in unserer Region damit zu tun hat.

Stadtmarketing setzt in neuer Struktur zunächst auf Bewährtes
Stadtmarketing setzt in neuer Struktur zunächst auf Bewährtes

Neustart in HildenStadtmarketing setzt in neuer Struktur zunächst auf Bewährtes

In einem Kick-off-Meeting haben Stadtmarketing-Verein und Verwaltung die Ziele für dieses und die nächsten Jahre abgesteckt. Zum 1. April gehen die Aufgaben der GmbH an die Stadt über.

25-Jährige gewinnt 25.000 Euro mit "Rubbel die Katz"
25-Jährige gewinnt 25.000 Euro mit "Rubbel die Katz"
ANZEIGE Das war ein cooles Gefühl25-Jährige gewinnt 25.000 Euro mit "Rubbel die Katz"

25.000 Euro? Geschenkt? Eine 25-Jährige vom Niederrhein hat sich direkt vor Heiligabend genau darüber gefreut. Um die Tage bis zum Fest zu zählen, erhielt sie als Präsent einen selbstgemachten Adventskalender. In diesem waren verschiedene kleine Aufmerksamkeiten enthalten, unter anderem auch zwei Rubbellose „Rubbel die Katz“ für das Türchen vom 23. Dezember.

Wechsel an der Spitze des Stiftungsrates
Wechsel an der Spitze des Stiftungsrates

Bürgerstiftung in DormagenWechsel an der Spitze des Stiftungsrates

Die Bürgerstiftung zieht Bilanz und blickt auf viele spannende Projekte zurück. Was sich in Sachen Personal ändert und welche verdienten Stiftungsratsmitglieder verabschiedet wurden.

Lions-Club unterstützt die mobile Augenhilfe in Kamerun
Lions-Club unterstützt die mobile Augenhilfe in Kamerun

Augenhilfe Afrika aus KorschenbroichLions-Club unterstützt die mobile Augenhilfe in Kamerun

Augenarzt Raoul Cheuteu kann sich über finanzielle Unterstützung freuen. Mit dem Geld organisiert er Operationskampagnen in dem afrikanischen Land und hilft Erkrankten.

Spende für ambulantes Kinderhospiz
Spende für ambulantes Kinderhospiz

Angerdorf Rickelrath in AktionSpende für ambulantes Kinderhospiz

Der lebendige Adventskalender folgte im vergangenen Jahr einem neuen Konzept und so kam eine stolze Summe zusammen, die Simone Mohren jetzt entgegennahm.

Mehr als eine Million Euro für Hilfsprojekte erwirtschaftet
Mehr als eine Million Euro für Hilfsprojekte erwirtschaftet

Benefiz-Ball zum 50-jährigen Langenfelder Lions-JubiläumMehr als eine Million Euro für Hilfsprojekte erwirtschaftet

Anlässlich ihres Goldjubiläums richten die Lions am Samstag, 20. April, einen Benefizball in der Stadthalle aus.

Lions-Hauptgewinn 
geht nach Emmerich
Lions-Hauptgewinn geht nach Emmerich

Adventskalender-AktionLions-Hauptgewinn geht nach Emmerich

Gisela Lensing-Hebben landete einen Volltreffer: Die Emmericherin gewinnt mit dem Lions-Adventskalender einen Reisegutschein im Wert von 2500 Euro.

Richratherin zog den Hauptgewinn
Richratherin zog den Hauptgewinn

Lions-Adventskalender LangenfeldRichratherin zog den Hauptgewinn

6500 Lions-Adventskalender wurden 2023 verkauft. 530 Preise im Gesamtwert von rund 21.500 Euro wurden ausgegeben. Damit werden soziale Projekte unterstützt.

Neue Angebote des TV Hösel
Neue Angebote des TV Hösel

Jiu JitsuNeue Angebote des TV Hösel

Die Jiu-Jitsu-Abteilung des TV Hösel bietet ab 15. Januar eine Jugendgruppe und vier Selbstverteidigungskurse für Erwachsene an, darunter einen, der für Senioren besonders geeignet ist.

Charity-Aktion der Bäckerei Büsch kommt 15 Projekten in NRW zugute
Charity-Aktion der Bäckerei Büsch kommt 15 Projekten in NRW zugute

Die gute Tat in Kamp-LintfortCharity-Aktion der Bäckerei Büsch kommt 15 Projekten in NRW zugute

Insgesamt 31.062 Euro kamen bei der Adventskalender-Aktion der Kamp-Lintforter Bäckerei zusammen. Geschäftsführer Norbert Büsch freut sich über die große Resonanz auf die Aktion. Welche Projekte in Nordrhein-Westfalen in den Genuss einer Spende kommen.

Erster Wegberger Krimiabend ein voller Erfolg
Erster Wegberger Krimiabend ein voller Erfolg

LesungErster Wegberger Krimiabend ein voller Erfolg

Über Troubleshooter, betrügerische Ehemänner und Seniorenradtouren – drei Wegberger Autoren lasen in der Buchhandlung Kirch aus ihren spannenden Werken vor.

Diese Losnummern haben gewonnen
Diese Losnummern haben gewonnen

Glück in MettmannDiese Losnummern haben gewonnen

Hier die noch ausstehenden Gewinnzahlen aus dem Adventskalender der Lions. Die Gewinne können nach Angaben der Veranstalter im neuen Jahr abgeholt werden.

Rotarier verlosen bis Heiligabend mehr als 200 Gewinne
Rotarier verlosen bis Heiligabend mehr als 200 Gewinne

Adventskalender-Aktion in Moers und Kamp-LintfortRotarier verlosen bis Heiligabend mehr als 200 Gewinne

Hinter jedem Türchen des Rotary-Adventskalenders verbergen sich die für diesen Tag verlosten Gewinne. Wie Kalenderbesitzer erfahren, ob sie zu den glücklichen Gewinnern zählen.

Weihnachtsbriefe an das Christkind
Weihnachtsbriefe an das Christkind

Kinder aus DormagenWeihnachtsbriefe an das Christkind

Damit das Christkind nicht so lange überlegen muss, was es bringen soll, haben fünf Kinder aus Dormagen-Stürzelberg Briefe mit ihren Wünschen geschrieben.

Lions-Kalender – am 24. Dezember gewinnen diese Zahlen
Lions-Kalender – am 24. Dezember gewinnen diese Zahlen

Verlosung in XantenLions-Kalender – am 24. Dezember gewinnen diese Zahlen

Über den Lions-Adventskalender in Xanten werden täglich wertvolle Sach- und Geldpreise verlost, am 24. Dezember sind es die drei Hauptpreise: drei Reisen. Hier finden Sie die Gewinnzahlen.

Das 24. Türchen – diese Zahlen gewinnen
Das 24. Türchen – diese Zahlen gewinnen

Adventskalender des Lions-ClubsDas 24. Türchen – diese Zahlen gewinnen

Wer einen Adventskalender des Lions Clubs gekauft hat, darf jetzt gespannt sein: Hinter jedem Türchen verbergen sich Nummern, die einen Gewinn bedeuten könnten. Heute haben diese Zahlen gewonnen.

Das sind die Lions-Gewinnzahlen
Das sind die Lions-Gewinnzahlen

Lions-Adventskalender 2023Das sind die Lions-Gewinnzahlen

An dieser Steller präsentieren wir täglich die Gewinnzahlen des Hildener und des Haaner Lions-Adventskalenders des Jahres 2023. Haben Sie schon etwas gewonnen?

Auch Erwachsene freuen sich über ausgefallene Adventskalender; ausgefallene Kalender sind mittlerweile sehr beliebt. So schenkt ein Mann seiner Frau gerne Gutschein-Kalender, während es für Männer ebenfalls spezifische Exemplare gibt. Der Inhalt richtet sich dann nach den ganz besonderen Interessen des Beschenkten. Beispiele sind Bier-Adventskalender, Beauty-Adventskalender, Tee-Adventskalender, Adventskalender mit Make-up-Produkten oder Erotische Adventskalender. Den Ideen sind hier keine Grenzen gesetzt.

Welche Vorgänger von Adventskalendern gab es?

Zunächst wurden 24 Bilder aufgehängt oder 24 Striche an eine Wand oder Tür gemalt, von denen die Kinder jeden Tag einen wegwischen durften. So hatten die Kleinsten einen genauen Überblick, wie lange sie noch warten mussten. Als katholischen Brauch legte man jeden Tag ein Strohhalm in eine Krippe.

Neben dem Adventskalender, wie wir ihn auch heute noch kennen, gab es ähnliche Ideen wie die Weihnachtsuhr und die Adventskerze. Die Kerze wurde bis Weihnachten jeden Tag bis zum nächsten Strich abgebrannt.

Woher stammt das Wort „Adventskalender“?

Der Begriff „Advent“ stammt aus dem Lateinischen vom Wort adventus. Das heißt Ankunft. Die eigentliche Bedeutung der Adventszeit bezieht sich auf die Vorbereitungen auf das Weihnachtsfest. Man feiert die Ankunft des Heilands, die Geburt Jesu, am 24. Dezember.

Die Adventszeit bezeichnet die vier Adventssonntage vor Weihnachten. Beginn ist immer der erste Sonntag nach dem 26. November. Die Adventszeit endet in der Regel am 24. Dezember, an Heilig Abend. Die römische Kirche sah allerdings zunächst bis zu sechs Sonntage im Advent vor. Dies änderte sich erst mit Papst Gregor (590-604), der die Zahl auf vier festlegte.

Adventskalender gab es erstmals im deutschsprachigen Raum. Die katholische Kirche hatte vorher den Advent mit täglichen Adventsandachten zelebriert, in der evangelischen Kirche wurde die Adventszeit hingegen meist familiär begangen. Dort wurden Bibelstellen vorgelesen, es wurde zusammen gebetet und gesungen.

Die unterschiedlichen Traditionen in der evangelischen und in der katholischen Kirche – eher familiär zu Hause und eher "offiziell" in der Kirche – haben dafür gesorgt, dass viele unserer heutigen Adventstraditionen, die wir im familiären Kreis begehen, eher evangelischen Ursprungs sind. Dazu zählt übrigens auch der Adventskranz, der ursprünglich ebenfalls einer evangelischen Tradition folgt.

In der Regel haben Adventskalender 24 Türen, von denen vom 1. bis zum 24. Dezember jeweils eine geöffnet wird. Aber es gibt auch liturgische Adventskalender, die jeweils mit dem 1. Advent beginnen und Türchen bis zum 6. Januar (Erscheinung des Herrn) besitzen. Diese haben zudem vier zusätzliche Türchen für die Adventssonntage.

Wie haben sich Adventskalender historisch entwickelt?

Man geht heute davon aus, dass die Menschen um 1840 damit begannen, die Zeit bis zum heiligen Abend in Form eines Kalenders zu begehen. Besonders den Kindern sollte so die Zeit bis zum Weihnachtsabend „greifbar“ gemacht werden.

Frühe Adventskalender sahen 24 Bilder vor, die weihnachtliche Motive hatten. Es wurden auch Kreidestriche an Schränke und Türen gemalt, die weg gewischt werden konnten. In manchen Familien sammelten die Kinder Strohhalme, die dann in eine kleine Holzkrippe gelegt wurden. Auch Federn wurden benutzt, damit das Jesuskind ein schön weiches Bett hatte.

Kleine Tannenbäumchen wurden zu „Adventsbäumchen“. Jeden Tag wurden mit Bibelversen versehene kleine Fähnchen oder auch Sterne an das Bäumchen gehängt. In einigen Familien wurde zusätzlich täglich eine neue Kerze hinzugefügt und angezündet. Das Zunehmen des Lichts kann als Sinnbild für die bevorstehende Ankunft des „Lichts der Welt“, Jesus Christus, gesehen werden.

Aus Skandinavien stammt der Brauch der Adventskerze, die jeden Tag um ein Stück herunter brennt. Weihnachtsuhren und Leitern, auf denen das Christuskind heruntersteigt, sind weitere Ideen früher Adventskalender. „Der Adventskalender wurde zum Zeitmesser der Tage bis Heiligabend, um Kindern die verbleibende Zeit zu veranschaulichen und die Vorfreude auf das Weihnachtsfest zu steigern“, schreibt das Internetportal „Mein Adventskalender“.

1902 wurde dann der erste gedruckte Adventskalender veröffentlicht. Er hatte die Form einer Weihnachtsuhr und war mit den Zahlen 13 bis 24 beschriftet. 1903 erschien ein Adventskalender, bei dem die Kinder 24 Tage lang jeweils ein Bild ausschneiden und auf einen Bogen aufkleben konnten.

Während der Zeit des Nationalsozialismus von 1933 bis 1945 wurde der Name des „Adventskalenders“ in „Vorweihnachts-Kalender“ geändert und die traditionellen Bilder und religiösen Inhalte durch die „neue“ Symbolik und ideologischen Inhalte ersetzt. Sofort nach dem Zweiten Weltkrieg erholte sich die Adventskalenderproduktion schnell und trat sogar ihren Siegeszug nach Übersee an.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem Adventskalender aufgrund der Papierknappheit keine Rolle spielten, entdeckte in den 1960ern die Schokoladenindustrie das enorme Marktpotential und produzierte die ersten Schoko-Adventskalender. Seitdem gibt es diese in der Vorweihnachtszeit in hunderten verschiedener Varianten in allen Supermärkten, Kaufhäusern und Einkaufszentren.

Ab 1920 gab es schließlich die Form, bei der man 12 Türchen öffnen konnte, hinter denen sich jeweils ein Bild versteckte. Seit den 1950ern verbreitete sich der Adventskalender schließlich flächendeckend und enthält seitdem größtenteils Bilder mit verschneiten Städten oder biblischen Motiven. Gemeinsam ist ihnen jedoch meistens das Bild einer Krippe am 24. Dezember.

Der erste mit Schokolade befüllte Adventskalender kam erst im Jahr 1958 auf den Markt. Auch selbst gebastelte Varianten mit kleinen, meist ausgefallenen und tollen Geschenken sind weit verbreitet. Die ursprüngliche Form stammt aus dem skandinavischen Raum und besteht aus kleinen Jutesäckchen, die an einer Leine aufgehängt werden. So können Kinder bis Weihnachten den ganzen Advent jeden Tag ein kleines Geschenk öffnen. Mit der Zeit haben sich auch virtuelle Adventskalender durchgesetzt, beispielsweise im Internet oder in Form von Hörbüchern, die den Kindern den Advent hindurch jeden Tag eine meist winterliche oder weihnachtliche Geschichte bieten. Zudem werden Gebäude als Adventskalender gestaltet. Ein bekanntes Beispiel dafür ist das Wiener Rathaus, vor dem jährlich der Wiener Christkindlmarkt stattfindet.

Welche Bedeutung haben Adventskalender heute?

Mittlerweile sind die Adventskalender – mit oder ohne Füllung – auch als Werbeartikel sehr verbreitet. Hier dominieren mittlerweile moderne Designs. Diese „Billig-Kalender“ werden in hohen Auflagen preisgünstig produziert und transportieren eine Werbebotschaft.

Heute sind viele verschiedene Arten von Adventskalendern im Einsatz. Es gibt einfache Kalender mit Bildern, mit Schokolade oder mit Spielzeug. Der Trend geht jedoch zu aufwendigen, selbstgemachten Kalendern mit 24 individuellen Präsenten, die zu der beschenkten Person passen und daher persönlich und auf den jeweiligen Geschmack zugeschnitten sind.

Adventskalender haben in den letzten Jahren eine nie gekannte Popularität erlangt. Das liegt daran, dass die Adressaten für die Kalender immer weiter gestaffelt werden. Mittlerweile gibt es Adventskalender für ganz unterschiedliche Adressatengruppen: für Erwachsene, für Kinder, Schwangere, Mütter, Väter und Rentner. Der Verkauf der Adventskalender ist für viele Unternehmen mittlerweile ein fest eingeplanter Umsatz. Dabei rückt der religiöse Aspekt der Advents- und Weihnachtszeit immer mehr in den Hintergrund.

Wer hat den Adventskalender erfunden?

Als Erfinder des heutigen Kalenders gilt der schwäbische Pfarrerssohn und spätere Verleger Gerhard Lang (1881 - 1974). Seine Mutter hatte ihm zur Überbrückung der Wartezeit bis Weihnachten 24 kleine Gebäckstücke auf einen Karton gebastelt und ihm so die Zeit bis zum Heiligen Abend versüßt.

Aus diesen Kindheitserinnerungen entwickelte Lang 1908 den ersten gedruckten Adventskalender. Er hat ihn als gedruckte Variante bekannt gemacht und der breiten Masse zugänglich gemacht. Durch die Möglichkeit, ihn in hoher Stückzahl drucken zu lassen hat die Adventskalender-Entstehung erst möglich gemacht.

Der erste Weihnachtskalender von Gerhard Lang hieß „Im Lande des Christkinds“ und bestand aus einem Blatt mit 24 Bildchen, die man ausschneiden musste und einem zweiten Blatt mit weihnachtlichen Versen. Auf die Verse durfte dann täglich das passende Teilbildchen aufgeklebt werden, sodass sich am Ende ein komplettes Bild ergab.

Gerhard Lang entwickelte in den Jahren danach weitere Adventskalender – unter anderem als Christkindlshaus zum Füllen mit Schokolade. Ab 1920 brachte Lang mit seinem Verlag Adventskalender mit Türen zum Öffnen heraus. Daneben gab es Weihnachtsuhren, Adventsbäume mit aufsteckbaren Engeln sowie das Adventshäuschen mit zu öffnenden Fenstern, die von der im Inneren aufgestellten Kerze beleuchtet wurden.

Neben Adventskalendern ließ Lang in seinem Verlag Weihnachtsbücher, Postkarten von Künstlern, Plakate, Kataloge und Briefköpfe drucken. Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs liefen die Geschäfte sehr erfolgreich. Der Papiermangel nach dem Ausbruch des Krieges, Konkurrenz und ein zu hoher Preisdruck zwangen Gerhard Lang 1940, den Druck von Kalendern einzustellen und den Verlag aufzulösen.

Nach seinem Tod ging der Nachlass des Adventskalender-Erfinders in den Besitz der Volkskundlerin Esther Gajek über, die immer wieder Ausstellungen zum Thema "Geschichte der Adventskalender" organisierte.

Warum wurde der Adventskalender erfunden?

Adventskalender wurden erfunden, um die Zeit bis Weihnachten zu verkürzen, beziehungsweise an die Ankunft des Heilands zu denken. Der Verleger Gerhard Lange erinnerte sich an seine Kindheit, als ihm seine Mutter zur Überbrückung der Wartezeit bis Weihnachten 24 kleine Gebäckstücke auf einem Karton befestigt hatte, um ihm so die Zeit bis zum Heiligen Abend zu versüßen.

Aus diesen Kindheitserinnerungen entwickelte Lang 1908 den ersten gedruckten Adventskalender. Er hat ihn als gedruckte Variante bekannt gemacht und der breiten Masse zugänglich gemacht.

Wie bastelt man einen Adventskalender? 

Da sind die Möglichkeiten sehr verschieden. Beliebt sind kleine Säckchen, die man an eine Schnur hängt und mit den Zahlen 1 bis 24 beklebt. In diese Säckchen kann man kleine Geschenke oder Süßigkeiten stecken.

Ein Adventskalender lässt sich aber auch aus Pappe basteln, indem man beispielsweise Klopapierrollen zu einer Pyramide zusammenklebt und sie vorne mit einem Deckblatt beklebt. Auf dieses Deckblatt kann man einen Weihnachtsbaum aus Pappe befestigen und 24 Türchen vor die Rollenöffnungen setzen. Tolle Bastelanleitungen finden sich im Internet zu Genüge. 

Wie könnte ein Adventskalender für Erwachsene aussehen?

Adventskalender für Erwachsene unterscheiden sich grundsätzlich wenig von denen für Kinder. Viele Erwachsene mögen ebenfalls Süßigkeiten und können sich an einem „süßen“ Kalender erfreuen. Das Geschäft mit Adventskalendern für Erwachsene ist gerade in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Da gibt es mittlerweile viele Angebote mit Artikeln für Erwachsene, der Markt ist sehr breit aufgestellt. Es gibt kaum ein Verkaufsfeld, das nicht abgedeckt wird. Ob Beauty- und Wellnessprodukte, Spirituosen wie Whiskey- oder Gin-, Bier- oder Wein-Adventskalender, Dessous- und Erotikkalender, der Markt bedient jegliches Segment. „So wurden 2016 144 Kalendervarianten für Erwachsene produziert. Jeder zweite in einer Beziehung schenkt seinen Partner einen Adventskalender (51 Prozent) und auch 15 Prozent der Alleinstehenden kaufen sich einen Adventskalender“, so das Portal „Mein Adventskalender“.

Womit befüllt man einen Adventskalender für Frauen?

Beauty-Produkte sind bei Frauen häufig sehr beliebt. Da gibt es Angebote wie den Rituals-Adventskalender, den Douglas-Adventskalender oder den Amorelie-Adventskalender. Auch Adventskalender mit Dessous erfreuen viele Paare.

Womit befüllt man einen Adventskalender für Männer?

Fußball, Bier, Whiskey - drei Schlagwörter, die einem bei "Männer-Adventskalender" einfallen. Aber auch Gutscheine sind sehr gerne bei den Herren der Schöpfung gesehen.

Wie viele Adventskalender werden jährlich verkauft? 

Laut Statista, dem deutschen Online-Portal für Statistik, wurden im Jahr 2018 im deutschen Einzelhandel rund 98,3 Millionen Euro mit Adventskalendern umgesetzt. Die beliebteste Variante des Adventskalenders ist dabei die klassische Schokoladenfüllung. 2013 lag der Umsatz bei 71,83 Millionen Euro. 2019 kauften rund 73 Prozent der Bundesbürger einen Adventskalender.

Was in dieser Statistik nicht vorkommt, sind die selbst gebastelten und gestalteten Adventskalender. Viele Eltern füllen die Säckchen für ihre Kinder selbst mit kleinen Spielsachen, Süßigkeiten, Büchern oder CDs. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Auch Pärchen schenken sich gegenseitig selbst gestaltete, ausgefallene Adventskalender mit Gutscheinen und kleinen oder größeren Präsenten.

In Deutschland werden pro Jahr rund 80 Millionen Adventskalender produziert, wovon 50 Millionen auch im Land verkauft werden. Der Rest wird zumeist in die Nachbarländer Österreich und Schweiz verkauft. Wie schon gesagt, sind die Kalender mit Schokolade nach wie vor die beliebtesten, dahinter folgen die mit anderen Süßigkeiten, Pflegeprodukten und Kosmetik. „Rund 80 Prozent der Kinderkalender sind mit Süßwaren gefüllt, der Rest mit Spielzeug“ schreibt „Mein Adventskalender“. So brachte 2019 allein der Spielzeughersteller Playmobil sieben verschiedene Kalender heraus. Andere Unternehmen machen dies ähnlich. Mittlerweile gibt es Adventskalender auch im Internet bzw. in digitaler Form als App oder Nachricht auf das Smartphone oder auch in Form von täglichen E-Mails.

Hier finden Sie Tipps wie man einen Adventskranz selber basteln kann.