Köln/Düsseldorf: Rheingold: Achenbach-Anteil wird bei Van Ham versteigert

Köln/Düsseldorf : Rheingold: Achenbach-Anteil wird bei Van Ham versteigert

Das Gold glitzert schon lange nicht mehr: Die Sammlung Rheingold, einst Vorzeige-Experiment der Sammel- und Anlagelust potenter rheinischer Unternehmer, ist zerschlagen. Am 6. Dezember kommt ein Anteil von den sechs Gesellschaftern in Köln bei Van Ham unter den Hammer. Es ist der des 2014 zu sechs Jahren Haft verurteilten Kunstberaters Helge Achenbach.

60 Großformate sind angekündigt, von Candida Höfer über Jörg Immendorff, Markus Lüpertz und Jonathan Meese bis zu Thomas Struth. Darunter sind auch Fotoarbeiten aus der Serie "Freischwimmer" von Wolfgang Tillmans. Die Arbeiten des gebürtigen Remscheiders Turner-Preisträgers, die ohne Kamera und Negativ entstehen, erzielen derzeit international Rekordpreise von über 680.000 Euro.

Wieder konnte sich Van-Ham-Inhaber Markus Eisenbeis ein Filetstück rheinischer Sammlerliebe mit zugkräftigem Namen sichern. 2015 hatte er schon in einer spektakulären Versteigerung in Düsseldorf die beschlagnahmte Kunst aus Achenbachs Firmen und dessen Privatbesitz zu Rekordpreisen versteigert.

Fast 1000 Werke umfasste die Sammlung Rheingold, darunter bedeutende Werkreihen zeitgenössischer Künstler. Die vier Viehof-Brüder aus Mönchengladbach, das Unternehmerpaar Droege aus Düsseldorf und Achenbach selbst bildeten die Sammlergemeinschaft. Angedockt waren wichtige rheinische Museen, deren Direktoren man zu Kuratoren versammelte und in deren Häusern man ausstellte. Das kostete die Museen nicht viel und veredelte die Kunst aus der Sammlung durch ein Qualitätssiegel. Geschickt hatte Achenbach diese ungewöhnliche Win-Win-Konstruktion eingefädelt, die man nicht unkritisch sehen darf.

Das Aufteilen des Rheingolds dürfte schwer gefallen sein, Wertschätzungen unterliegen immer temporären Strömungen. Die Familie Viehof hat ihre Anteile zu einer "Sammlung Viehof" vereint. Hedda im Brahm-Droege verfügt über eine exquisite Firmensammlung, darein wird ihr Anteil sich fügen. Doch sprach sie in der Vergangenheit davon, den Namen Sammlung Rheingold nicht versenken zu wollen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE