KFC Uerdingen: Stadt gratuliert dem KFC zum Aufstieg

KFC Uerdingen : Stadt gratuliert dem KFC zum Aufstieg

In einer Feierstunde im Rathaus überreichte Krefelds Oberbürgermeister Gregor Kathstede den Fußballern eine Glasstele für ihre begeisternde Saison und den Regionalliga-Aufstieg. Heute Abend geht es nach Homberg.

Es gibt Gegner in der Oberliga, da ist so manch ein Fan und Verantwortlicher des KFC Uerdingen froh, demnächst nicht mehr hinfahren zu müssen. Das hat nichts mit mangelnder Wertschätzung zu tun, sondern vielmehr damit, dass ihre Fußballplätze auf Bezirkssportanlagen liegen — auf manch einem wuchsen sogar Gänseblümchen und Löwenzahn. Das wird in der Regionalliga anders, denn die Clubs da verfügen über richtige Stadien, und sind sie auch noch so klein.

Der VfB Homberg, der Gegner morgen Abend um 19.30 Uhr, verfügt über ein Stadion (in dem es schon mal schnell dunkel wird), aber dennoch dürfte so manch ein Fan es bedauern, dass es in der Spielzeit 2013/14 dort nicht mehr hingeht. Denn vor dem Stadion gibt es die einzige Fischbude in der Oberliga, und da das Spiel zur Feierabendzeit angepfiffen wird, dürfte das Büdchen wohl den Umsatz des Jahres machen.

Doch auch rein sportlich ist der Trip nach Homberg durchaus reizvoll. Denn der Gegner war die erste Mannschaft, die aus der Grotenburg einen Punkt mitnahm und könnte somit, neben dem SC Kapellen-Erft, das zweite Team sein, das in dieser Spielzeit gegen den KFC nicht verloren hat. 1:1 ging das Hinspiel trotz turmhoher Überlegenheit und einem Mann mehr (Konarski hatte nach einer Notbremse gegen Emrah Uzun nach gut einer Stunde Rot gesehen) für den KFC aus, und daran hatte ausgerechnet der Aufstiegstorwart der Uerdinger aus der vorletzten Saison maßgeblichen Anteil: Tim Weichelt meisterte im Hinspiel unter anderem einen Elfmeter von Kosi Saka.

Das soll heute Abend freilich nicht passieren. Denn auch wenn die als Ziel ausgegebenen 100 Punkte nicht mehr zu erreichen sind, so soll doch eine andere 100 in der Bilanz stehen: bei der Zahl der erzielten Tore nämlich. 95 haben die Uerdinger bislang geschossen, es fehlen also noch fünf aus den letzten beiden Spielen dieser Saison.

"So eine Zielvorgabe kann auch schon mal negative Auswirkungen haben", sagte Trainer Eric van der Luer bereits nach dem Kapellen-Spiel (2:2). Mal sehen, ob davon heute etwas zu spüren ist.

Gefeiert wurde gestern Abend auch schon wieder. Die Stadt Krefeld hatte geladen, und zum Lohn beziehungsweise als Anerkennung für die überragende Aufstiegssaison überreichte Krefelds Oberbürgermeister Gregor Kathstede bei einer Feierstunde im Großen Saal des Rathauses dem KFC eine eigens angefertigte Glasstele.

(RP/rl)
Mehr von RP ONLINE