KFC Uerdingen: KFC verspielt gegen zehn Mann den Sieg

KFC Uerdingen : KFC verspielt gegen zehn Mann den Sieg

Eine Viertelstunde vor dem Abpfiff der Partie gegen Kapellen-Erft führte der KFC noch mit 2:1, die Gastgeber waren nach einer Gelb-Roten Karte in Unterzahl. Trotzdem brachte der Spitzenreiter den Sieg nicht über die Zeit.

100 Punkte wollten die Fußballer des KFC Uerdingen in dieser Saison noch holen. Dieses Ziel ist seit der gestrigen Punkteteilung beim 2:2 (0:0) gegen den Tabellendritten SC Kapellen-Erft nicht mehr möglich. Denn der KFC brachte trotz Überzahl einen 2:1-Vorsprung nicht über die Zeit und kann nun "nur" noch auf 98 Punkte kommen. Dazu müssten in den beiden noch ausstehenden Spiele am Donnerstag in Homberg und am Sonntag daheim gegen Ratingen aber zwei Siege her - und die am besten auch noch hoch, denn fünf Treffer fehlen dem KFC noch, um zumindest 100 Tore in der Oberliga-Spielzeit zu erzielen.

Bereits vor der Partie gab es die ersten Geschenke. Der Gastgeber gratulierte artig mit Blumen zum Aufstieg, und eine Gruppe von KFC-Fans hatte sich zum möglicherweise letzten Auftritt in Kapellen eine besondere Choreografie einfallen lassen. In Malerkluft gekleidet, warfen sie blaues und rotes Farbpulver über sich, so dass die Schutzkluft die Vereinsfarben annehmen sollte. Das funktionierte allerdings nur bedingt, weil aus dem Rot nur ein Schweinchenrosa und aus dem Blau nur ein blasses Schlumpfblau wurde, aber sah zumindest recht interessant aus.

Im Gegensatz dazu stand allerdings das Spiel. Der KFC tat sich schwer, in die Partie zu finden, und dementsprechend stockten die Angriffsbemühungen. "Wir haben vor dem Spiel bestimmte Absprachen getroffen, aber uns dann nicht daran gehalten. Darum sind wir nicht in die Partie gekommen", sagte Trainer Eric van der Luer.

Erst im zweiten Durchgang wurde das Spiel besser, weil die Uerdinger sich in der Kabine offenbar wieder an jene Absprachen erinnert hatten, Jetzt lief das Spiel nach vorne plötzlich, und der Lohn war die Führung durch Emrah Uzun nach schönem Sololauf (57.). Acht Minuten später gelang den Gastgebern der Ausgleich, als Sven Radatz aus 25 Metern einfach mal volley aufs Tor hielt und dieser Sonntagsschuss im Tor von Sascha Samulewicz einschlug.

Das brachte den KFC aber nicht aus dem Konzept. Erst zielte der eingewechselte El Houcine Bougjdi knapp am Tor vorbei (66.), dann schloss Issa Issa eine Kombination über Bougjdi und Uzun zur erneuten Führung ab (71.). Und als erneut fünf Minuten später Kapellens Dalibor Cvetkovic nach einem üblen Foul an Issa vom Feld musste, schien die Partie gelaufen zu sein. Doch Robin Kreis erwies sich da als Spielverderber und schloss einen der immer brandgefährlichen Konter mit dem Ausgleichstreffer ab (89.). Damit endete die Partie wie auch das Hinspiel Unentschieden, und Kapellens Trainer Klaus Schütz freute sich, dass seine Mannschaft immerhin von sich sagen darf, gegen den Aufsteiger in dieser Spielzeit nicht verloren zu haben. Das könnte übrigens auch der kommende Gegner sagen: Das Hinspiel gegen Homberg endete seinerzeit mit 1:1.

Hier geht es zur Bilderstrecke: KFC kassiert in Kapellen Ausgleich in letzter Minute

(RP)