Borussia Mönchengladbach: VfL Wolfsburg spielt recht ausgeglichen

Borussias Gegner im Check: Wolfsburg spielt recht ausgeglichen

Am Sonntag (18 Uhr/Live-Ticker) tritt Borussia Mönchengladbach beim VfL Wolfsburg an, wo sie seit dem 22. November 2003 nicht mehr gewonnen hat.

Taktik Seit Martin Schmidt Trainer der "Wölfe" ist, spielen diese mit einer Viererkette in der Abwehr. Meist bildet sich daraus ein 4-2-3-1-System, vor allem in den Heimspielen. Bei Bayern München und Bayer Leverkusen lief Wolfsburg in einem offensiven 4-3-3-System auf und spielte jeweils 2:2.

Beste Spieler Die Rotsperre von Maximilian Arnold trifft die morgigen Hausherren sehr. Mit dabei ist Mario Gomez, der nach wie vor ein gefährlicher Angreifer ist, auch wenn ihm in dieser Saison erst ein Tor und eine Vorlage in acht Spielen gelungen sind. Der vom FC Liverpool ausgeliehene Divock Origi ist mit vier Treffern in elf Spielen ordentlich gestartet, aus dem Mittelfeld sorgen Yunus Malli und Daniel Didavi für zusätzliche Torgefahr. Robin Knoche und John Anthony Brooks sind stabile Innenverteidiger.

Letztes Aufeinandertreffen Jannik Vestergaard brachte am 13. Mai Borussia in Wolfsburg in Führung, Gomez glich aus - dabei blieb es.

  • Starke Auswärtsbilanz 2017 : Borussia will sich Negativserie in Wolfsburg vorknöpfen
  • Borussias Südamerikaner im Interview : "Der Gegner muss sich vor dir fürchten"

Stärkenund Schwächen Wolfsburg hat viel Offensivpotenzial, sowohl im Sturm als auch im Mittelfeld - allzu oft wird aber genau das nicht abgerufen, weshalb es in 13 Saisonspielen auch bislang erst 17 Tore gab. Da die Abwehr zwar ganz solide, aber nicht überdurchschnittlich arbeitet, gab es auch bereits 19 Gegentore, die Bilanz ist sowohl zu Hause (10:11 Tore) als auch auswärts (7:8) negativ. Generell scheint es so zu sein, dass die "Wölfe" recht ausgeglichen spielen: Drei Niederlagen, zwei Siege, acht Unentschieden, lautet die Gesamtbilanz in dieser Spielzeit bisher. Auch das erklärt, warum die Niedersachsen als aktueller Tabellenvierzehnter nicht recht vom Fleck kommen.

Trainer Martin Schmidt übernahm Wolfsburg bereits nach vier Spieltagen in dieser Saison. Der 50-jährige Schweizer, der zuvor zwei Jahre Mainz 05 betreut hatte, beerbte Andries Jonker nach einer 0:1-Niederlage beim VfB Stuttgart. Unter Schmidt spielten die "Wölfe" in den ersten sieben Partien remis - mehr Unentschieden verbuchte noch kein Trainer nach der Übernahme eines Bundesligisten.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Martin Schmidt

(RP)