1. Sport
  2. Eishockey
  3. Pinguine

Krefeld Pinguine: Bleibt Torsten Ankert der Kapitän?

Trainer Hanlon überlegt noch : Bleibt Torsten Ankert Kapitän?

Trainer Glen Hanlon kann sich vorstellen, dass der Verteidiger weiter das „C“ auf der Trikotbrust trägt. Auch Kai Hospelt und Laurin Braun sind für den Kanadier geeignete Kandidaten.

In zwei Tagen endet die längste Sommerpause der Krefelder DEL-Geschichte, die am 8. März nach dem letzten DEL-Spiel  der Vorsaison auf eigenem Eis gegen München begann. Im Rahmen der Gruppenphase des Magenta-Sport-Cups bestreiten die Pinguine bei den Fischtown Pinguins in Bremerhaven  ihr Auftaktspiel. Ausgerechnet bei den Artgenossen von der Nordsee, gegen die sie 13 Pflichtspiel-Niederlagen in Folge kassierten. „Davon habe ich schon gehört. Aber das zählt nicht mehr, weil wir jetzt so viele neue Spieler haben“, sagte Glen Hanlon. Daher freut sich der neue Cheftrainer auch auf seinen ersten Wettkampf-Einsatz hinter der Bande: „Das wird ein interessantes Spiel. Ich bin gespannt, wie sich beide Mannschaften nach einer so langen Pause und einer kurzen Vorbereitung präsentieren.“

Wer das Team als Kapitän aufs Eis führen wird, wollte der Kanadier am Wochenende noch nicht genau sagen. „Was spricht dagegen, dass Torsten Ankert der Kapitän bleibt? Aber wir haben noch nicht darüber gesprochen. Auch Kai Hospelt und Laurin Braun sind gute Jungs, die so eine Aufgabe übernehmen können“, sagte der Kanadier am Freitagabend am Rande das Oberligaspiels des KEV, das er sich gemeinsam mit Co-Trainer Boris Blank anschaute. Als er erfuhr, dass sieben Spieler der U23 aus der U20 des Klubs auf dem Eis standen, meinte er: „Super, wie sich die Jungs schlagen.“

Sergey Saveljev hatte im Sommer Martin Schymainski als Mann mit dem „C“ auf der Trikotbrust ins Gespräch gebracht. Schließlich löst der Publikumsliebling Daniel Pietta als dienstältesten Spieler des Teams ab. Den kampfstarken Stürmer plagen derzeit Hüftprobleme. „Ich denke, er kann am Dienstag wieder trainieren“, sagte Hanlon. Der Coach wird wohl erst am Dienstag genau wissen, wer am Mittwoch mit in den Bus nach Bremerhaven steigen wird. Die Brüder Casey und Ryan Fitzgerald sowie Josh Brook trafen am Samstag ein. Den Corona-Test können sie erst am  Montag machen, um auszuschließen, dass sie sich im Flugzeug nicht angesteckt haben. Damit kann das Trio erst am Dienstagvormittag zum ersten Mal mit der Mannschaft trainieren, falls die Tests negativ sind.

Hanlon will danach entscheiden, ob er sie mit zum Spiel nach Bremerhaven nimmt. Besonders die beiden Verteidiger könnte er gut gebrauchen. Vorsichtshalber kehrt auch Mirko Sacher von seinem Gastspiel beim EHC Freiburg zurück, für den er am Freitag beim DEL2-Auftaktspiel des Teams auf eigenem Eis gegen Heilbronn (5:2) zum Einsatz kam.