1. Politik
  2. Deutschland

Protest gegen Sparpaket: Neue Gewalt erschüttert Griechenland

Protest gegen Sparpaket : Neue Gewalt erschüttert Griechenland

Athen (RPO). Bei Protesten gegen das Sparpaket der Regierung sind in Griechenland mehrere Menschen verletzt worden. In Athen und Thessaloniki kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei. In Irland stimmte das Parlament derweil dem mit Sparmaßnahmen verbundenen Rettungspaket von EU und Internationalem Währungsfonds zu.

In Athen bewarfen mehrere Demonstranten Polizisten mit Steinen und anderen Wurfgeschossen. Außerdem steckten sie im Zentrum der griechischen Hauptstadt Abfalleimer sowie Autos in Brand und verwüsteten Bushaltestellen und Geschäfte. Die Polizei setzte Tränengas gegen die Randalierer ein. Die Krawalle ereigneten sich am Rande einer Großkundgebung, zu der die Gewerkschaften aufgerufen hatten.

Ein Polizeisprecher sagte, einige Demonstranten hätten einen Abgeordneten, den früheren Minister Costis Hatsidakis, bedrängt, so dass dieser sich in ein Gebäude habe flüchten müssen. Hatsidakis sagtenach dem Vorfall, dass es ihm gut gehe. Die griechische Regierung erklärte nach dem Angriff, die Demokratie lasse sich auf diese Weise "nicht mundtot machen".

Brandbomben in Thessaloniki

Auch bei einer Kundgebung in der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki gab es gewalttätige Ausschreitungen. Einige Jugendliche hätten Brandbomben auf ein Gebäude der Zentralregierung geworfen, mehrere Bankfilialen und Geschäfte verwüstet sowie Autos angezündet, teilte die Polizei mit. Drei Menschen seien verletzt und 20 Krawallmacher festgenommen worden.

Das öffentliche Leben in Griechenland wurde am Mittwoch durch einen 24-stündigen Generalstreik lahmgelegt. Die Arbeitsniederlegungen richten sich gegen das Sparpaket, das die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds im Gegenzug für die von ihnen gewährten Milliardenhilfen zur Stützung des hoch verschuldeten Landes gefordert hatten.

Irland stimmt für Hilfspaket

Das irische Unterhaus nahm in Dublin das Hilfspaket zur Überwindung der Finanzkrise mit 81 gegen 75 Stimmen an. Die Regierungskoalition aus Bürgerlichen und Grünen konnte dabei mehrere unabhängige Abgeordnete auf ihre Seite ziehen. Das Rettungspaket in Höhe von 85 Milliarden Euro war Ende November ausgehandelt worden. Im Gegenzug brachte die Irland ein umfangreiches Sparpaket auf den Weg.

Gegen den Sparkurs demonstrierten auch vor dem französischen Finanzministerium in Paris fast 2000 Menschen. In Brüssel beteiligten sich einige hundert Menschen an einem Aktionstag gegen Sparpläne. In Luxemburg protestierten rund 800 Kritiker in der Nähe des Büros von Regierungschef Jean-Claude Juncker, der auch Vorsitzender der Eurogruppe ist.

(AFP/csi)