Jamaika-Koalition: Kanzlerin Angela Merkel erwartet "mehrere Wochen" für Sondierungen

Jamaika-Koalition: Merkel erwartet "mehrere Wochen" für Sondierungen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet mühselige und wochenlange Sondierungen bis zum Start <a href="http://www.rp-online.de/thema/jamaika-koalition/#jamaika" target="_blank">von Jamaika-Koalitionsverhandlungen</a>. Als Grund nannte sie die "außergewöhnliche politische Konstellation" von CDU/CSU, FDP und Grünen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erwartet mühselige und wochenlange Sondierungen bis zum Start von Jamaika-Koalitionsverhandlungen. Als Grund nannte sie die "außergewöhnliche politische Konstellation" von CDU/CSU, FDP und Grünen.

Merkel äußerte sich am Montag nach Gremiensitzungen, in denen auch das niedersächsische Wahlergebnis diskutiert wurde. Nach Informationen unserer Redaktion warnten die Kanzlerin und ihre parteiinternen Kritiker im Vorstand weitgehend einmütig vor einem Rechtsruck als Reaktion auf die erfolgreiche ÖVP in Österreich und die Schlappe der CDU in Niedersachsen.

  • Gespräche zwischen Union, FDP und Grünen : In drei Akten zum Koalitionsvertrag

CDU-Vize-Chef Thomas Strobl mahnte seine Partei, sich auf ihre Kernkompetenzen zu konzentrieren. "Wir müssen deutlich machen, dass wir die Partei der Mitte sind. Dass CDU und auch CSU Politik für die Mitte der Gesellschaft machen – für die kleinen Leute, die morgens früh aufstehen, hart arbeiten und abends müde ins Bett gehen", sagte Strobl. Die CDU sei zum Beispiel die Partei der Sicherheit – der inneren Sicherheit und der sozialen Sicherheit. Soziale Fragen seien in den Koalitionsverhandlungen bei den C-Parteien besser aufgehoben als bei FDP und Grünen.

SPD-Chef Martin Schulz gilt nach dem Sieg seiner Partei in Niedersachsen als stabilisiert. Er mahnte am Montag dennoch Reformen in der Partei an.

(kd/qua)
Mehr von RP ONLINE