Mexiko gibt mehr als 3000 Migranten vorläufiges Bleiberecht

Auf dem Weg in die USA: Mexiko gibt mehr als 3000 Migranten vorläufiges Bleiberecht

US-Präsident Donald Trump wollte die Migranten zur Not mit militärischer Gewalt von der Einreise in die USA abhalten. Insgesamt sind knapp 10.000 Menschen zu Fuß unterwegs.

Tausende mittelamerikanische Migranten haben in Mexiko einen Asylantrag gestellt. Insgesamt seien 3200 Anträge eingegangen, teilte das Nationale Institut für Migration laut der Tageszeitung „El Universal“ am Mittwoch (Ortszeit) mit. Davon hätten 83 Prozent der Antragsteller ein vorläufiges Bleiberecht bekommen und dürften in Mexiko arbeiten.

Knapp 10.000 Menschen aus Guatemala, Honduras und El Salvador sind seit Wochen zu Fuß unterwegs, um in die USA zu gelangen. Sie fliehen vor Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit in ihren Heimatländern. Die erste Gruppe des Flüchtlingstrecks hat inzwischen Mexiko-Stadt erreicht.

Die meisten Migranten hätten in der mexikanischen Stadt Tapachula an der Grenze zu Guatemala Asylanträge gestellt. Das Innenministerium hatte dort extra Büros für die mittelamerikanischen Migranten eingerichtet.

  • Guatemala : Hunderte Migranten überwinden Zaun an Grenze zu Mexiko

Zwei weitere Gruppen mit jeweils 3.500 Migranten hatten sich von El Salvador und Honduras auf den Weg in Richtung US-Grenze gemacht. Sie sind inzwischen in Mexiko und übernachten in Tapanatepec im Bundesstaat Oaxaca und in Huixtla im Bundesstaat Chiapas. Die meisten von ihnen hatten illegal die Grenze zu Mexiko überwunden.

US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, die Migranten zur Not mit militärischer Gewalt von der Einreise in die USA abzuhalten. Er will 15.000 Soldaten zur Abschreckung an die Grenze nach Mexiko verlegen. Die erste große Migrantenkarawane hatte sich am 12. Oktober von San Pedro Sula in Honduras auf den Weg in Richtung USA gemacht.

(epd)
Mehr von RP ONLINE