1. Leben
  2. Reisen
  3. Länder
  4. Guatemala
  5. Themen

Guatemala: Aktuelle News und Infos zum Staat in Zentralamerika

Guatemala: Aktuelle News und Infos zum Staat in Zentralamerika (Foto: Shutterstock/Galyna Andrushko)

Guatemala

  • Amtssprache: Spanisch
  • Hauptstadt: Guatemala-Stadt
  • Fläche: 109.021 Quadratkilometer
  • Einwohner: 16,9 Millionen

Wohin man auch schaut, alles in Guatemala sieht aus wie die schönste Karte am Postkartenständer: Antike Hochkulturen und koloniale Schätze, trockene Wüsten und dichter Dschungel sowie rauchende Vulkane und verträumte Sandstrände an der Karibikküste.

Mit anderen Worten gesagt: Guatemala ist eine Augenweide und somit ein außergewöhnliches Reiseziel, das jeder einmal gesehen haben sollte. Guatemala ist ein Staat in Zentralamerika, im Süden der Halbinsel Yucatán. Guatemala grenzt im Südosten an Honduras, im Süden an El Salvador, im Norden an Mexiko und im Osten an Belize. Guatemala hat zwei Küsten, im Osten einen schmalen Zugang zum Karibischen Meer und im Südwesten die Pazifikküste.

Wofür ist Guatemala bekannt?

Guatemala ist weltweit für seine monumentalen Überreste der Maya-Kultur berühmt, insbesondere für die riesige Maya-Ruinenstadt Tikal. Auf einer Fläche von 16 Quadratkilometern erheben sich inmitten des dichten Dschungels die monumentalen Überreste der Mayas, die 1979 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurden. Angesichts der Fülle an Tempeln, Pyramiden und Stelen ist es schier unmöglich, alles an einem Tag zu sehen. Daher sollten sich Guatemala-Urlauber auf die wesentlichen Highlights von Tikal konzentrieren. Dazu gehören der Tempel des Großen Jaguar und der Tempel der Masken sowie die Nordakropolis. Die Gebäude sind durch schmale Dschungelpfade miteinander verbunden. Wer mehr über die Geschichte von Tikal und den Mayas in Erfahrung bringen möchte, sollte die zwei kleinen Museen besuchen - das Sylvanus G. Morley Museum und das Stelae Museum.

Tipp: Bis zu 3000 Gebäude sind heute in Tikal noch sichtbar zu erkennen, auch wenn viele von ihnen immer noch vom Regenwald überwuchert werden. Einige von diesen steinernen Wolkenkratzern lassen sich von Besuchern erklimmen, allerdings nicht der 47 Meter hohe Tempel des Großen Jaguars. Nicht viel weniger spektakulär ist allerdings der Blick vom gegenüberstehenden, 38 Meter hohen Tempel der Masken.

Sehenswürdigkeiten in Guatemala im Überblick

  • Die Hauptstadt Guatemala City
  • Die Maya-Stadt Tikal
  • Die Kolonialstadt Antigua
  • Die Stadt Flores an den Ufern des Petén-Itzá-Sees
  • Der Vulkan Pacaya
  • Die Stadt Livingston an der Karibikküste
  • Der Markt in Chichicastenango
  • Der See Atitlan
  • Der Semuc Champey Nationalpark

Welchen Vulkan kann man in Guatemala besteigen?

Es gibt in der Republik Guatemala mehr als 30 Vulkane. Einer der interessantesten Vulkane in Mittelamerika ist der Pacaya in Guatemala, der zugleich zu den aktivsten Feuerspuckern dieser Erde zählt. Und trotz der bekannten Gefahr, die vom Pacaya ausgeht, zieht er jedes Jahr eine Vielzahl an interessierten Besuchern an. Schließlich bleibt die Besteigung eines aktiven Vulkans ein unvergessliches Reiseerlebnis, bei der man die unglaubliche Macht der Natur spüren kann.

Die Besteigung des 2522 Meter hohen Pacaya sollte nur in Begleitung eines erfahrenen Führers erfolgen. Er kennt die verschiedensten Pfade auf dem Vulkankegel, die nur mit kundiger Hilfe einfach und sicher begangen werden können. Am besten starten Besucher ihre geführte Tour in Antigua Guatemala, einer kleinen Stadt im Hochland von Guatemala. Gleichwohl sollte der Aufstieg am Nachmittag erfolgen, so können Besucher mit einem unvergesslichen Sonnenuntergang inklusive Aussicht auf die umliegenden Vulkane belohnt werden. Rotglühende Lavaflüsse bahnen sich ihren Weg ins Tal hinunter, Rauch steigt aus dem Schlund des Vulkans und ein Grummeln tief unter der Erde ist zu spüren. Aus Gründen der Sicherheit ist es allerdings nicht mehr möglich, den Vulkankegel in seiner Gänze zu besteigen. Der Aufstieg zum Vulkankegel dauert ungefähr zwei Stunden.

Beim Pacaya handelt es sich um einen jungen Vulkan; seine Geburt erlebte er einst vor gut 23.000 Jahren. Bis zum heutigen Tage zeigt er kontinuierlich seine Aktivität, indem der Pacaya Lavaströme fließen lässt, pyroklastische Wolken und Gerölllavinen ins Tal schickt. Die letzte größere Eruption erfolgte im Jahr 2010.

Was sollte man als Tourist in Guatemala beachten?

Wer nach Guatemala reist, wird feststellen, dass das mittelamerikanische Land ein sehr arm ist. Die große soziale Ungleichheit zeigt sich hier in Guatemala besonders deutlich: Mehr als die Hälfte der guatemaltekischen Bevölkerung lebt in Armut und jeder Vierte der Guatemalteken gilt als "extrem arm". Davon betroffen ist vor allem die Bevölkerungsmehrheit der Indigenen. Die Folge dieser klaffenden Schere zwischen Arm und Reich ist ein hohes Maß an Kriminalität. Taschendiebstähle, Erpressungen, Entführungen, Vergewaltigungen, Raubüberfälle und Mord werden im ganzen Land und zu jeder Tageszeit verübt. Häufig bleiben Straftaten und Verbrechen ungeahndet, weil die Korruption im ganzen Land blüht und gedeiht. Das wiederum sorgt dafür, dass der Revolver unter der Jacke oder das Gewehr im Haus die Staatsgewalt ersetzen.

Das klingt nicht gerade einladend und erzielt vielmehr eine abschreckende Wirkung. Doch Reisende, die Guatemala besuchen möchten, sollten sich der Situation bewusst sein und Vorkehrungen für die eigene Sicherheit treffen. So rät das Auswärtige Amt den Reisenden, nicht allein durchs Land zu reisen. Wertgegenstände wie Schmuck, Uhren und Kameras sollten nicht in der Öffentlichkeit zur Schau gestellt werden. Ebenfalls wird empfohlen, keine größeren Geldbeträge bei sich zu führen. Vorsicht ist auch bei Geldautomaten, beim Tanken und beim Verlassen von Banken und Shopping-Malls geboten. Angesichts der Tatsache, dass Schusswaffen in Guatemala weit verbreitet sind, sollten Touristen bei Überfällen keinen Widerstand leisten. Ratsam ist, stets einen kleinen Geldbetrag und eventuell ein zweites Mobiltelefon in der Tasche zu haben, die zügig herausgegeben werden können.

Tipp: Wer in Guatemala Stadt unterwegs ist, sollte auf Rat des Auswärtigen Amtes die roten Stadtbusse meiden und stattdessen die grünen (Transmetro) und blauen (Transurbano) benutzen. Das Risiko, Opfer eines Raubüberfalls zu werden, sei in den roten Bussen zu hoch. Für Fahrten mit dem Taxi werden die gelben Taxis (Taxi amarillo) empfohlen.

Wann ist die beste Reisezeit für Guatemala?

Die Temperaturen in Guatemala unterliegen das ganze Jahr über nur geringen Schwankungen und bewegen sich somit zwischen 22 und 29 Grad Celsius. Entscheidend ist daher vielmehr die jeweilige Höhenlage. So kann es im Hochland von Guatemala wie etwa in Xela oder Huehuetenango, besonders nachts, recht kalt werden.

Aktuelle News und weitere Infos rund um Guatemala finden Sie hier.

Beliebte Bilder