1. Panorama
  2. Wissen
  3. Klima

Niederländische Klimaexperten warnen vor stärkerem Anstieg des Meeresspiegels

„Es ist Alarmstufe Rot“ : Niederländische Klimaexperten warnen vor stärkerem Anstieg des Meeresspiegels

Klimaexperten aus den Niederlanden erklären, dass der Meeresspiegel entlang der niederländischen Küste bis zum Jahr 2100 um 1,20 Meter ansteigen könnte, wenn die Treibhausgasemissionen nicht reduziert werden.

Niederländische Klimaexperten warnen vor einer stärkeren Bedrohung des Landes durch ansteigende Meeresspiegel als bisher vorausgesagt. Auch die Bedrohung durch extreme Regenfälle und andere gefährliche Wetterereignisse könne zunehmen.

Das Königliche Niederländische Meteorologische Institut (KNMI) gab die Warnung am Montag in einem neuen Update heraus, das auf seinen eigenen Forschungen und dem im August veröffentlichten Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses der Vereinten Nationen für Klimaänderungen (IPCC) basiert. Demnach könnten die niedrig gelegenen Niederlande besonders mit den Folgen des Klimawandels konfrontiert werden.

Der Bericht wurde weniger als eine Woche vor dem Start der jährlichen UN-Klimakonferenz (31. Oktober bis 12. November) in Glasgow, Schottland, vorgelegt. „Es mag keine fröhliche Lektüre sein, aber es ist eine notwendige Lektüre“, sagte Steven Weyenberg, der niederländische Staatssekretär für Infrastruktur und Wasser.

Das KNMI erklärte, dass der Meeresspiegel entlang der niederländischen Küste bis zum Jahr 2100 um 1,20 Meter ansteigen könnte, wenn die Treibhausgasemissionen nicht reduziert werden. Bereits 2014 hatte es vor einem möglichen Anstieg um einen Meter gewarnt. In der Aktualisierung heißt es, wenn sich das Abschmelzen der antarktischen Eiskappe beschleunige, könnte der der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 sogar um zwei Meter ansteigen. Das Institut warnte auch vor stärkeren Sommerstürmen und Dürren, wobei die Flusspegel im Sommer niedriger und im Winter höher sein dürften.

„Die Klimakrise ist da“, sagte Weyenberg. „Es ist Alarmstufe Rot, und es liegt an uns allen, zu handeln.“

(lha/dpa)