Schlechte Jobperspektiven

Junge Erwachsene haben die größten Probleme auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Mehr als 15 Prozent der 20- bis 24-Jährigen hätten weder eine Arbeit noch eine schulische oder berufliche Ausbildung, teilte die Bertelsmann Stiftung bei der Vorstellung einer Studie mit.

Eine derart negative Entwicklung für junge Erwachsene in Industrieländern gebe es sonst nur noch in Tschechien. Die Stiftung mahnte grundsätzliche Reformen für den Übergang von Schule zum Berufsleben an.

(RP)