1. Panorama
  2. Coronavirus

Reisewarnung nicht verlängert: Urlaub in Europa bald möglich?

Von Österreich bis Spanien : Die Aussichten auf Reisen in beliebte europäische Urlaubsländer

Das Fernweh vieler Deutscher könnte trotz Corona-Pandemie noch in diesem Sommer gelindert werden. Die weltweite Reisewarnung soll nach dem 14. Juni nicht verlängert werden. Was das für mögliche Urlaube in Europa bedeutet: Ein Überblick.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) will die Reisehemmnisse dann zumindest innerhalb Europas schrittweise lockern und Urlaub für deutsche Reisende wieder möglich machen. Das hängt vor allem an den Bestimmungen der Zielländer:

ÖSTERREICH

Deutschland und Österreich wollen den gegenseitigen Tourismus möglichst schnell wieder hochfahren. Sofern es keine Rückschläge bei der Eindämmung der Corona-Pandemie gibt, soll die Grenze zwischen den Ländern am 15. Juni wieder geöffnet werden. Dem Österreich-Urlaub stünde dann theoretisch nichts mehr im Wege: In Österreich sind die Restaurants schon offen, Hotels und Museen sollen bis Ende Mai folgen.

NIEDERLANDE

Ein Einreiseverbot für Deutsche gab es in den Niederlanden auch in der Corona-Krise nie. Ab 1. Juni dürfen Restaurants und Cafés zumindest wieder wenige Gäste empfangen, außerdem dürfen Museen und Theater wieder öffnen. Ab dem 1. Juli stehen auch Campingplätze und Ferienparks Urlaubern wieder ohne Einschränkungen offen - vorher schon unter bestimmten Hygieneauflagen.

DÄNEMARK

Dänemark hält seine Grenze noch geschlossen, wenngleich sich Regierungschefin Mette Frederiksen zuletzt bereit zeigte, bald deutsche Touristen etwa mit einem Mietvertrag für ein Ferienhaus oder einer Hotelreservierung einreisen zu lassen. Die Regierung will bis Anfang Juni über weitere Schritte entscheiden.

ITALIEN

Museen, Bars und Restaurants öffnen schon wieder, Schwimmbäder und Sportanlagen sollen Mitte des Monats folgen. Italien will Touristen aus dem Schengen-Raum die Einreise ab dem 3. Juni ohne Quarantäne erlauben. Auch Reisen zwischen den italienischen Regionen sollen dann wieder erlaubt sein. Das Problem: Es gibt noch kein generelles Startdatum für Hotelöffnungen. Die beliebte Urlaubsregion Südtirol will aber bereits ab dem 25. Mai wieder den Betrieb von Hotels und Ferienwohnungen erlauben.

GRIECHENLAND

Sehenswürdigkeiten wie die Athener Akropolis und zahlreiche Strände sind wieder geöffnet, Ende Juni sollen Inländern auch Hotels und Ferienwohnungen wieder offen stehen. Deutsche Urlauber müssen sich länger gedulden: Premierminister Kyriakos Mitsotakis will nach eigener Aussage alles tun, damit am 1. Juli die Saison auch für ausländische Touristen starten kann.

FRANKREICH

Auch hier soll die Grenze ab 15. Juni wieder ohne Einschränkungen für deutsche Reisende offen sein - doch auch hier haben sie bislang keine eindeutigen Urlaubsaussichten. Zwar öffneten die ersten Strände wieder, doch über weitere Öffnungen entscheiden die regionalen Behörden. Zu Hotels und Campingplätzen gibt es noch keine Entscheidung aus Paris. Die Franzosen können mittlerweile wieder Sommerurlaub planen, allerdings nur in einem Umkreis von 100 Kilometern von ihrem Wohnort.

SPANIEN

Auch wenn erste Lockerungen der Ausgangssperre in einigen Landesteilen und Flüge von Deutschland auf die Balearen Urlaubern Hoffnung machen: Wie es für die Tourismusbranche im liebsten Urlaubsland der Deutschen weitergeht, ist noch unklar. Die Einreise aus dem Schengenraum ist derzeit nahezu unmöglich - und wenn, dann nur mit zweiwöchiger Quarantäne. Die Regelung soll bis zum Ende des Ausnahmezustands gelten, den die Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez gerne bis Ende Juni verlängern würde. Die Regionalpräsidentin der Balearen, Francina Armengol, hatte zuletzt ihre Hoffnung geäußert, „im Juli Touristengruppen in kontrollierter Form“ empfangen zu können.

(anst/AFP)