1. Panorama
  2. Ausland

Radikale Maßnahmen in Indonesien: Tödliche Beton-Kugeln gegen Schwarzfahrer

Radikale Maßnahmen in Indonesien : Tödliche Beton-Kugeln gegen Schwarzfahrer

In Indonesiens Hauptstadt Jakarta ist Zugfahren traditionell ein Abenteuer. Tausende Schwarzfahrer klammern sich an den Seiten der Bahnen fest oder klettern auf das Zugdach. Eine Verkehrsgesellschaft will diese Schwarzfahrer nun mit potentiell tödlichen Betonkugeln abschrecken.

Die Bahngesellschaft hat mehrere Gerüste montiert, von denen die schweren Kugeln hängen und das Dach der durchfahrenden Züge fast streifen. "Es ist das erste Mal, dass unsere Bemühungen wirken, um die Zug-Surfer abzuschrecken", sagte der Sprecher des Unternehmens PT Kereta Api, Mateta Rizalulhaq.

Menschenrechtler kritisierten die Maßnahme. "Schüler auf den Zugdächern müssen jetzt damit rechnen, dass sie von Betonkugeln umgebracht werden", sagte der Sprecher der nationalen Menschenrechtskommission, Yosef Adi Prasetyo der Zeitung "Jakarta Globe".

"Damit wird ihr Recht auf einen sicheren Schulweg verletzt." Manche der sogenannten Zug-Surfer können sich die Fahrscheine nicht leisten, andere fahren auf dem Dach, weil die Züge notorisch überfüllt sind.

Die ersten Gerüste waren am Dienstag auf der Strecke von der Hauptstadt Jakarta in den Vorort Bekasi errichtet worden. Die Firma kündigte dies mit großem Publicity-Aufwand an, um Leute, die auf den Zugdächern fahren, vorzuwarnen. Am Mittwoch sei kein Schwarzfahrer mehr auf einem Zugdach entdeckt worden, sagte der Sprecher.

Frühere Versuche, das gefährliche Tun der Zug-Surfer zu unterbinden, sind fehlgeschlagen. Dabei hatte man zum Beispiel die Zugdächer mit einer rutschigen Oberfläche versehen oder Stacheldraht installiert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Betonkugeln gegen Schwarzfahrer

(dpa)