Krater im Tal Geldingadalir Erneutes Naturspektakel in Vulkangebiet auf Island

Reykjavik · Am Montagabend hat ein Vulkan auf Island angefangen Lava zu spucken. Der Ausbruch hatte sich durch Tausende Erdbeben angekündigt und kann live im Internet verfolgt werden.

 Schaulustige beobachten, wie Lava aus dem Vulkan Fagradalsfjall auf der Halbinsel Reykjanes im Südwesten Islands fließt.

Schaulustige beobachten, wie Lava aus dem Vulkan Fagradalsfjall auf der Halbinsel Reykjanes im Südwesten Islands fließt.

Foto: dpa/Miguel Morenatti

In einem seit Wochen brodelnden Vulkangebiet auf Island ist der aktivste Vulkanschlot ein Stück in sich zusammengefallen. Das zeigte eine Live-Aufnahme des isländischen Rundfunksenders RÚV. Darin ist zu sehen, wie der obere Teil des Kraters im Tal Geldingadalir südwestlich von Reykjavik plötzlich orange lodernd ein Stück weit nach innen in sich zusammensackt. Es entsteht zunächst eine Staubwolke, ehe geschmolzene Lava aus der Öffnung meterhoch in die Luft schießt. Die Aufnahme ist nach RÚV-Angaben vom Montagabend.

Die vulkanische Eruption auf der Reykjanes-Halbinsel hatte vor rund zwei Monaten begonnen. Seitdem sprudelt fröhlich Lava aus dem Erdinneren, mehrere Erdrisse haben sich aufgetan. Die Lava stammt aus einem unterirdischen vulkanischen System namens Krýsuvík. Ein Ausbruch dieser Art hatte sich zuvor durch Tausende Erdbeben angekündigt. Eine Gefahr für Menschen, Ortschaften oder die nur etwa 30 Kilometer entfernte Hauptstadt Reykjavik besteht nach Angaben der Behörden nicht.

(chal/dpa)