1. Panorama
  2. Ausland

Rettungstaucher spottet über Elon Musks Mini-U-Boot - „Nur ein PR-Gag“

„Nur ein PR-Gag“ : Rettungstaucher spottet über Musks Mini-U-Boot

Bergung per Mini-U-Boot? Für dieses Hilfsangebot des milliardenschweren Unternehmers Elon Musk hat ein an dem Höhlendrama in Thailand beteiligter Rettungstaucher nicht mehr als Hohn und Spott übrig.

„Er kann sich sein U-Boot dahin schieben, wo es weh tut“, sagte der Brite Vern Unsworth dem US-Nachrichtensender CNN am Samstagabend. Das Angebot Musks sei „nur ein PR-Gag gewesen“, während die zwölf Jugendfußballer und ihr Trainer noch um ihr Leben bangten - und habe null Aussichten auf Erfolg gehabt.

„Es bestand absolut keine Chance, dass es funktioniert“, sagte Unsworth. „Er hatte keine Vorstellung davon, wie es in der Höhle aussieht.“ Die steife Außenhülle des bereitgestellten U-Boots sei mit rund 1,70 Metern zu lang gewesen, um Kurven und Hindernisse zu umfahren. „Es wäre nicht einmal 50 Meter weit in die Höhle reingekommen“, spottete der Brite, der zu dem internationalen Rettungsteam gehörte, das die eingeschlossene Gruppe nach mehr als zwei Wochen unter der Erde befreien konnte.

Während die Bergungsmission noch lief, verschaffte sich Tesla-Chef Musk Zutritt zu dem Höhlenkomplex und verkündete via Twitter, das Mini-U-Boot sei auf den Namen „Wild Boar“ („Wildschwein“) getauft worden - so heißt das Fußballteam der Jungs. Seine Twitter-Nachricht über das Tauchgerät schloss Musk mit den Worten: „Es wird hier gelassen, falls es in Zukunft von Nutzen sein sollte. Thailand ist so schön.“

Alle in Sicherheit: Höhlen-Rettung in Thailand geglückt

Das Angebot nahmen die Taucher nicht in Anspruch - im Gegenteil. „Ihm wurde gesagt, er solle sehr schnell gehen“, berichtete Unsworth. „Und das hätte er auch tun sollen.“

Daraufhin beschimpfte Musk den britischen Taucher via Twitter wüst und bezeichnete ihn unter anderem als Pädophilen. Dafür wurde der Tesla-Boss in den sozialen Netzwerken scharf kritisiert. Kurz darauf wurden Musks Tweets wieder gelöscht. Einige Nutzer hatten da aber bereits Screenshots seiner Äußerungen angefertigt.

(csr/dpa)