1. Wirtschaft
  2. Unternehmen

VW-Chef Herbert Diess empfängt Tesla-Chef Elon Musk und kündigt Gegenbesuch an

Herbert Diess und Elon Musk : VW-Chef empfängt Tesla-Chef und kündigt Gegenbesuch an

VW-Chef Herbert Diess hat den Chef des Erzrivalen Tesla, Elon Musk, überraschend als Redner zu einem Führungskräftetreffen eingeladen. Musk habe am Donnerstag per Videoschaltung auf einer VW-Tagung im österreichischen Alpbach gesprochen.

Das berichtete das "Handelsblatt" am Samstag aus Teilnehmerkreisen. Diess bestätigte am Samstag auf Twitter den Auftritt und kündigte einen Gegenbesuch im Tesla-Werk bei Berlin an. "Wir werden euch bald in Grünheide besuchen", teilte der Volkswagen-Chef mit.

Der Chef des Elektroauto-Pioniers lobte dem Zeitungsbericht zufolge den deutschen Konkurrenten. "Volkswagen ist eine Ikone", habe er gesagt. "Ich bin selbst lange verschiedene VW-Modelle und einen Porsche 911 gefahren." Auf Diess' Frage, warum Tesla so viel schneller sei als die Autobauer, habe Musk geantwortet: "Es liegt am Führungsstil. Ich bin in erster Linie Ingenieur und neben dem Auto faszinieren mich Lieferketten, Logistik und Produktionsprozesse." Musk habe die Erwartung geäußert, dass Volkswagen den Branchenwandel meistern werde. Er sehe den deutschen Konzern als größten Herausforderer.

Diess schrieb auf Linkedin, es freue ihn zu hören, dass Tesla als stärkster Wettbewerber der Meinung sei, VW werde der Übergang gelingen, „wenn wir den Wandel mit voller Kraft vorantreiben“. Er verwies aber auch auf die Schnelligkeit Teslas. Ein Beispiel sei, dass das Unternehmen gut mit dem Mangel an Computerchips zurechtkomme, da das Unternehmen eine Software entwickelt habe, die die Verwendung verschiedener Chips ermögliche.

Diess hat die Volkswagen-Mitarbeiter wiederholt zu raschen Veränderungen angetrieben, damit der Autobauer im Wettbewerb bestehen kann. Zuletzt hatte Diess Insidern zufolge im Aufsichtsrat zur Überraschung des Gremiums vor einem drastischen Stellenabbau durch die Umstellung auf Elektroautos gewarnt. Die Zahl 30.000 sei gefallen, wenn auch nicht als Ankündigung eines neuen Plans. Die Äußerung hatte scharfen Protest des Betriebsrats ausgelöst.

(felt/Reuters)