1. Panorama
  2. Adel

Meghan Markle: Queen gratuliert Herzogin zum 40. Geburtstag

Trotz Differenzen : Queen gratuliert Herzogin Meghan zum 40. Geburtstag

Queen gratuliert Herzogin Meghan zum 40. Geburtstag

Zusammen mit Glückwünschen hat das Königshaus auf seinem Twitter-Account mehrere Fotos veröffentlicht. Auch Harrys Bruder William und seine Frau Kate gratulierten ihrer Schwägerin.

Die britische Königin Elizabeth II. hat Herzogin Meghan zum 40. Geburtstag gratuliert. Zusammen mit Glückwünschen veröffentlichte das Königshaus auf seinem Twitter-Account am Mittwoch mehrere Fotos, auf denen die Herzogin von Sussex unter anderem Seite an Seite mit der Queen zu sehen ist. Auch Harrys Bruder William und seine Frau Kate gratulierten ihrer Schwägerin auf Twitter - mit einem Foto, auf dem diese mit einer Hawaii-Kette um den Hals am Strand zu sehen ist.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="en" dir="ltr">🎈 Wishing The Duchess of Sussex a very Happy Birthday today! <a href="https://t.co/xvrRH4sEwX">pic.twitter.com/xvrRH4sEwX</a></p>&mdash; The Royal Family (@RoyalFamily) <a href="https://twitter.com/RoyalFamily/status/1422829977221967875?ref_src=twsrc%5Etfw">August 4, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Das Verhältnis von Meghan und Prinz Harry zur königlichen Familie gilt seit dem Rückzug des Paares in die USA im vergangenen Jahr als belastet. Herbe Vorwürfe des Rassismus und der mangelnden Unterstützung, die die beiden in einem vielbeachteten Fernsehinterview erhoben hatten, verschärften die Spannungen.

Meghan und Harry (36) leben zusammen mit dem zweijährigen Archie und ihrer erst vor einigen Wochen geborenen Tochter Lilibet Diana in Kalifornien. Die Namenswahl war von manchen als Friedensangebot Richtung London gedeutet worden. Allerdings gab es Unstimmigkeiten darüber, ob die Queen, die ebenfalls von Vertrauten „Lilibet“ genannt wird, rechtzeitig gefragt wurde.

(lha/dpa)