Xanten: Jugendförderpreis für Kids4Kids aus Kalkar

Xanten: Jugendförderpreis geht an Kinder aus Kalkar

Der mit 1500 Euro dotierte Preis der Xantener Kiwanis ging an eine Projektgruppe, die sich für Kinder in der Dritten Welt engagiert.

Der Kiwanis-Club Xanten hat seinen Jugendförderpreis verliehen. Die mit 1500 Euro dotierte Auszeichnung ging an die Gruppe „Kids4Kids“ – eine Projektgruppe am Jan-Joest-Gymnasium in Kalkar.

Der Preis wird seit 2008 jährlich an Gruppen mit besonderem sozialen Engagement verliehen. Zu der Preisverleihung am Dienstagabend kamen zehn Schüler der Gruppe. Begleitet wurden sie von ihren beiden Betreuungslehrern Dennis Patz und Ulrich Hänel.

Ins Leben gerufen wurde die Gruppe „Kids4Kids“ von Ulrich Hänel während einer Projektwoche im Jahre 2015. Schüler der 7. Klassen hatten sich über die Lebensumstände von Straßenkindern in Ländern der Dritten Welt informiert und am Projektfest ihre Dienste gegen eine freiwillige Spende angeboten. Ganze 240 Euro erwirtschaftete die Schülergruppe damals und dieser Geldbetrag kam einem Kinderhaus in Simbabwe zu Gute.

Erfolg und Freude am Helfen animierten die Schüler, sich weiterhin für Straßenkinder zu engagieren. Zweimal pro Jahr wird die Projektgruppe seither tätig, einmal rund um den Tag der Kinderrechte am 20. November und dann noch einmal im Frühjahr mit einer großen Hilfsaktion. In diesem Jahr ging es dabei gegen „ausbeuterische Kinderarbeit“. Dabei kamen 1900 Euro für ein Kinderhaus in Indien zusammen.

  • Krefeld : Adler-Jugendförderpreis für Hülser Pfadfinder

Eröffnet wurde die Preisverleihung von Anne Spelmans als „President elect“. Vom 1. Oktober an wird sie dieses Amt bekleiden, das ihr von ihrem Vorgänger, dem „Immediat Past President“ Holger Hantel, übertragen werden wird. Spelmans würdigte das Engagement der jungen Menschen mit den Worten: „Für euren besonders anerkennenswerten Einsatz für Kinder in der sogenannten dritten Welt wird euch der Jugendförderpreis, der mit 1500 Euro dotiert ist, verliehen“. Während eines Gespräches kamen auch die vier „Lebensregeln“ der Gruppe zur Sprache: 1. „Kids4Kids“ ist mobbingfreie Zone, 2. Jede Meinung zählt, 3. Hör mir zu – Ich hör dir auch zu 4. Ich steh zu „Kids4Kids“ – Auf mich könnt ihr euch verlassen.

Angelegt werden soll die Fördersumme für neue T-Shirts und für einen Wochenend-Ausflug. Angedacht ist auch die Anschaffung neuer Bauchläden, mit den die Schüler durch Kalkar ziehen. Die Kinder beendeten die Preisverleihung mit einer kleinen Dankesrede an die Kiwanis für deren Engagement.

Der Gründer des Kiwanis-Clubs Xanten, Axel Götze-Rohen, muss sich aufgrund seines neuen Amtes – er wird von 1.Oktober an als Governor für die gesamten Clubs in Deutschland zuständig sein – der Arbeit vor Ort zum größten Teil entziehen. Er habe all die Jahre „mit geerdeten Menschen mit Niveau“, die sich dem von Albert Schweitzer geprägten Club-Motto „Das Wenige, was du tun kannst, ist viel“, verpflichtet gefühlt hätten, zusammen arbeiten dürfen.