Leichtathletik: Ein Lauf für die ganze Familie

Leichtathletik : Ein Lauf für die ganze Familie

Große Resonanz beim Xantener Citylauf: Bei fantastischem Wetter machten sich Freitag mehr als 900 Teilnehmer auf die Strecken. Vor allem der Nachwuchs war stark vertreten. Im Rennen über 10 000 Meter setzten sich die Xantener Christoph Verhalen und Anna-Lina Dahlbeck durch.

Das Stimmengewirr auf dem kleinen Markt in Xanten schwoll Freitag am späten Nachmittag schon 45 Minuten vor dem ersten Startschuss merklich an. Kein Wunder, denn schließlich bestritten die jüngsten Teilnehmer bei der 18. Auflage des Xantener Citylaufs bei optimalen äußeren Bedingungen den Auftakt zu den Wettbewerben. Unter dem großen Beifall der zahlreichen Zuschauer legten die Bambini die 300 Meter lange Strecke zurück. Natürlich, nicht ohne vorher von einer Animateurin ordentlich aufgewärmt worden zu sein.

Ganz viel junge Starter

Als Moderator Ferdinand van Heukelum dann kurz vor dem Start einem jungen Läufer das Mikrofon hinhielt, um den Satz "jetzt bekommt ihr noch einen Riesen... zu vollenden, antwortete der Knirps "schuss" und meinte damit das Startsignal. Van Heukelum hatte aber eher an den "Applaus" gedacht. Die Lacher hatte der Junge damit allemal auf seiner Seite.

Mitorganisator Manfred Gehrmann war mit der Zahl der Meldungen mehr als zufrieden. "Es könnte sein, dass wir ein neues Rekordergebnis erzielen", sagte er. Mehr als 900 Starter durfte Ausrichter TuS Xanten auf jeden Fall verbuchen.

Besonders erfreulich war, dass allein 600 Kinder und Jugendliche bei dem Spektakel in der Xantener Innenstadt dabei waren. "So viele junge Läufer hatten wir noch nie. Es hat sich bezahlt gemacht, die Schulen und Kindergärten anzuschreiben und so für den Citylauf zu werben", erklärte Gehrmann.

Gespannt verfolgten dann viele Nachwuchsläufer das abschließende Rennen über die zehn Kilometer der Frauen und Männer. Der favorisierte Christoph Verhalen von der LG Alpen war schließlich der erste Aktive über diese Distanz, der die Arme kurz vor der Ziellinie in die Höhe streckte. Der Lokalmatador, der erst seit Anfang dieses Jahres in Xanten wohnt, freute sich ganz besonders über den Erfolg. "Er war ein Muss für mich, hier dabei zu sein. Es ist natürlich umso schöner, auch zu gewinnen." Er benötigte 33:16 Minuten. Bei den Frauen setzte sich wie im Vorjahr Anna-Lina Dahlbeck durch. Die Xantenerin finishte in 37:31 Minuten. Es sei kein einfacher Lauf gewesen, sagte sie kurz hinter der Ziellinie. "Der Sechs-Stunden-Lauf in Rheinberg von vor einer Woche steckte noch in den Knochen", erläuterte Dahlbeck.

(RP/ac)
Mehr von RP ONLINE