Sonsbeck: Die Gemeinde Sonsbeck sucht zwei ehrenamtliche Schöffen

Sonsbeck: Die Gemeinde Sonsbeck sucht zwei ehrenamtliche Schöffen

Im ersten Halbjahr werden bundesweit die Schöffen und Jugendschöffen für die Amtszeit von 2019 bis 2023 gewählt. In Sonsbeck werden zwei Frauen und Männer gesucht, die am Amtsgericht Rheinberg und am Landgericht Kleve als Vertreter des Volkes an der Rechtsprechung in Strafsachen teilnehmen. Der Rat schlägt dem Schöffenwahlausschuss doppelt so viele Kandidaten wie an Schöffen benötigt werden, beim Amtsgericht vor. In der zweiten Jahreshälfte werden die Schöffen gewählt. Gesucht werden Bewerber, die in Sonsbeck wohnen und am 1. Januar 2019 zwischen 25 und 69 Jahre alt sind. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen müssen. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen wegen einer schweren Straftat ermittelt wird, ist ausgeschlossen.

Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen. Die ehrenamtlichen Richter müssen Beweise würdigen, die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein bestimmtes Geschehen so ereignet hat oder nicht, aus den Zeugenaussagen, Gutachten oder Urkunden ableiten können.

Das Amt eines Schöffen verlangt Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und Gesundheit. Schöffen sind mit den Berufsrichtern gleichberechtigt. Für jede Verurteilung und jedes Strafmaß ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit erforderlich. Gegen beide Schöffen kann niemand verurteilt werden. Jedes Urteil haben die Schöffen mitzuverantworten. Wer die persönliche Verantwortung für eine mehrjährige oder für einen Freispruch wegen mangelnder Beweislage gegen die öffentliche Meinung nicht übernehmen kann, sollte das Schöffenamt nicht anstreben.

  • Meerbusch : Stadt sucht ehrenamtliche Schöffen und Jugendschöffen

Bewerben kann man sich bis zum 16. April im Rathaus, Fachbereich Personal und Service. Auskunft erteilt Ludger van Bebber (Tel. 02838 36-111). Das Bewerbungsformular kann man auf der Internetseite der Gemeinde herunterladen. www.sonsbeck.de

(RP)