Xanten: Todesfälle in Xanten geben weiter Rätsel auf

Xanten: Todesfälle in Xanten geben weiter Rätsel auf

Der Tod der beiden Xantener Senioren - beide sind am zweiten Weihnachtstag in Xanten ums Leben gekommen (wir berichteten gestern exklusiv) - gibt weiterhin Rätsel auf. Die Pressestelle der Duisburger Polizei machte jetzt öffentlich: "Wir wissen, dass sie nicht auf natürliche Weise ums Leben gekommen ist."

"Sie" ist die 89 Jahre alte Frau aus Xanten, die Polizisten am 26. Dezember tot in ihrem Wohnhaus gefunden haben. Ihr Lebensgefährte - ein 81 Jahre alter Mann - beging am frühen Abend des zweiten Weihnachtstages vermutlich Selbstmord an den Bahngleisen.

Nachdem die Polizei den Mann identifiziert hatte, fuhren die Beamten zum gemeinsamen Wohnhaus der beiden. Dort wurden die Polizisten auf die tote Frau aufmerksam. Ihre Auffindsituation bot Anlass genug, die Mordkommission des Polizeipräsidiums Duisburg einzuschalten. Was das für eine Auffindsituation war und wie die Frau ums Leben gekommen ist, sagt die Polizei - mit Verweis auf die Ermittlungen - nicht. Nach Informationen der RP lag die Frau tot im Bett.

(jul)