Wülfrath: Stadt sucht Jugendschöffen

Wülfrath : Stadt sucht Jugendschöffen

Interessierte stellen sich im Jugendhilfeausschuss am 9. Mai vor.

Die Stadtverwaltung bittet Bürger der Kalkstadt, sich als Jugendschöffen zur Verfügung zu stellen. Es sei dringend. Engagierte Bürger seien gesucht, heißt es in dem erneuten Aufruf des Rathauses. Wülfrath muss mit Beschluss des Jugendhilfeausschusses eine Vorschlagsliste zur Wahl der Jugendhaupt- und Jugendhilfsschöffen aufstellen. Für die Amtsperiode vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2023 werden daher Frauen und Männer gesucht, die sich für die Tätigkeit als Jugendschöffe interessieren und in die Vorschlagsliste aufgenommen werden möchten. Jugendhauptschöffen beziehungsweise Jugendhilfsschöffen sind Laienrichter. Das Schöffenamt wird entweder beim Jugendschöffengericht am Amtsgericht Mettmann oder bei der Jugendkammer des Landgerichtes Wuppertal ausgeübt. Die Jugendschöffengerichte sind jeweils mit Richtern und Jugendschöffen besetzt. Richter und Jugendschöffen haben bei der Urteilsfindung das gleiche Stimmrecht.

Das Jugendstrafrecht hat einen vorwiegend erzieherischen Charakter. Zu Jugendschöffen sollen nur erzieherisch befähigte und in der Jugenderziehung erfahrene Personen vorgeschlagen werden. Aus diesem Grund wird die Vorschlagsliste für die Jugendschöffen auch vom Jugendhilfeausschuss erstellt, informiert das Rathaus. Es wird erwartet, dass sich die interessierten Frauen und Männer in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses am 9. Mai um 17 Uhr den Ausschussmitgliedern vorstellen.

Wer in die Vorschlagsliste aufgenommen werden möchte, kann sich an das Jugendamt, Frau Kröber, Am Rathaus 1, Zimmer 2.2.05, wenden.

(tws)