1. NRW
  2. Städte
  3. Wülfrath

Wülfrath: Sommerferien im Kinder- und Jugendhaus

Ferien vor der Haustür in Wülfrath : Sommerferienspaß ohne Kids Town

Das Kinder- und Jugendhaus organisiert wieder Ferien vor der Haustür – im abgespeckten Format. Umfassend ist das Programm trotzdem und beinhaltet verschiedene Ausflüge und vel Spaß unter freiem Himmel.

In den vergangenen Jahren suchte Kids Town um dieses Jahreszeit Mitbürger. In der zu bauenden Stadt der Kinder gab es einen Bürgermeister und allerhand Ideen für das genossenschaftliche Zusammenleben, eigene Währung inklusive. Unter den Auflagen der Corona-Pandemie fällt der Ferienspaß, der auch in dieser Saison im Kinder- und Jugendhaus (KJH) stattfindet, eine Nummer kleiner aus.

„Wir bleiben die gesamten Sommerferien über geöffnet“, erklärt KJH-Chefin Angela Sprink. Wenngleich der eigentliche Ferienspaß in der ersten und zweiten sowie fünften und sechsten Woche angeboten wird. „Bei Kids Town waren es bis zu 80 Leute täglich, jetzt sind wir viel, viel weniger“, führt sie zu Aktionen wie „Spielen in Wülfrath“, „Natur“ oder „Farbe“ aus. „Wir wollen so viel wie möglich nach draußen gehen“, erklärt KJH-Mitarbeiter Marko Tepsic, welch wichtige Rolle das Außengelände an der Schulstraße spielt. Auch die Turnhalle soll möglichst genutzt werden, „werden Spiele gepielt, ist das so eine Art ‚Inselspiel’ auf Matten“, erklärt er. Gemeinsam mit den Teilnehmern soll ein Programm nach ihrem Geschmack erstellt werden. Partizipation ist nichts Neues im Kinder- und Jugendhaus, jetzt mit besonders hoher Flexibilität.

Weil alles anders ist, ist auch die Bezahlung diesmal neu: Kein fester Betrag wird erhoben, sondern nach dem Motto „Zahl, was es dir wert war“ entlohnt. „Wir zählen da auf die Solidarität, dass Familien, die besser gestellt sind, auch etwas mehr geben. Ausflüge sind wichtiger Bestandteil des Jugendferienprogramms. Dazu wird am 14. Juli im Kinder- und Jugendhaus ein Escape-Room zum Beispiel eingerichtet (ab 18 Uhr, Teilnahmebetrag vier Euro). Am Mittwoch, 15. Juli, führt eine Fahrradtour zur Freizeitanlage in Velbert, Strandfeeling vermittelt der Ausflug an den Seaside Beach am Baldeneysee am 16. Juli, am 21. Juli wird im Kinder- und Jugendhaus ab 14 Uhr ein Turnier ausgetragen – virtuell per „Fifa 20“. Weiteres Glanzlicht ist der Abstecher in den Kletterpark Langenberg am 23. Juli.

Sinnvoll ist es, sich rasch anzumelden, denn die Teilnehmerzahl ist limitiert. „Wir wollen die Kinder gerne ein bisschen abholen und schauen, was möglich ist“, berichten Marko Tepsic und Angela Sprink. Die Pandemie und ihre Auflagen haben Auswirkungen, was sich im Detail beispielseise auch in der Nutzung des alltäglichen KJH-Angebots zeigt. „Wir bieten zurzeit keine Rückzugsmöglichkeiten“, sagen beide über zurzeit gesperrte Bereiche wie den Chill-Raum oder das Mädchenzimmer. Wer jetzt ins Kinder- und Jugendhaus an der Schulstraße kommt, kommt auch in unmittelbaren Kontakt mit den Mitarbeitern, was mancher Teenager nicht so gern hat. 15 bis 20 Leute dürften maximal zeitgleich im Haus sein. „Und man muss sich registrieren lassen.“ Das habe unter anderem dazu geführt, „dass ältere Besucher, so ab 16 Jahre aufwärts, fast gar nicht mehr ins Haus kommen“. Die Krise bringt ebenso Positives hervor, „in den vergangenen Wochen waren 100 verschiedene Mädchen und Jungen bei uns, viele zum ersten Mal.“

Anmeldungen werden unter Telefon 02058/72311 oder persönlich an der Schulstraße 5 angenommen.