Stadt Willich: Mitsommerfest im Wohnmobil

Stadt Willich : Mitsommerfest im Wohnmobil

Die Eheleute Ute und Wolfgang Demers beteiligen sich als Team Willich mit ihrem Wohnmobil an einer 15-tägigen Rundfahrt durch Schweden. Eine Reederei hat ihnen das Angebot gemacht. Am 13. Juni geht die Reise los.

Wolfgang Demers macht gerade sein Wohnmobil, einen weißen Bürstner T 585, 110 PS, fahrtüchtig. "Früher konnte ich mit dem Satz, der Weg ist das Ziel, nicht viel anfangen, heute halte ich mich selbst daran", sagt der 58-Jährige. Gemeinsam mit Ehefrau Ute (56) steuert er am 13. Juni Kiel an, dann geht es von dort aus 15 Tage durch Schweden. Denn die Eheleute aus Willich gehen bei der "Stena Line Challenge" als "Team Willich" an den Start.

Die Aufgaben, die auf das Ehepaar warten, sind erst einmal geheim. Der passionerte Wohnmobilist und selbstständige IT-Berater lässt es ruhig angehen. Er freut sich natürlich mit seiner Ehefrau auf die Skandinavien-Tour. "Wir wollten eigentlich in den vergangenen 30 Jahren immer mal nach Schweden, aber bislang hat das nie geklappt", erzählt Wolfgang Demers. Früher verbrachten sie die Urlaube mit den drei Kindern in typischen Ferienhäusern, meist in den Niederlanden. "Wir wollten den Kindern größere Autofahrten ersparen." Der Radius wurde vor etwa zehn Jahren größer, als sie den ersten Wohnwagen mit Anhänger. Frankreich, Kroation oder Südtirol hießen einige der europäischen Urlaubsziele. Bis Dänemark schafften sie es.

Durch eine Fachzeitschrift wurden sie 2011 auf die "Stena Line Challenge" aufmerksam, die die schwedische Reederei mit einigen Partnern ausgewählten Urlaubern Jahr für Jahr ermöglicht. "Das wäre doch was für uns, dachten wir", erzählt Ute Demers. Sie bewarben sich und wurden vom Veranstalter ausgesucht. "Nach welchen Kriterien die Auswahl getroffen wurde, wissen wir nicht", so Ute Demers. Immerhin sollen sich 1700 Mobilisten beworben haben.

Die Gesamtroute soll von Göteborg aus rund 1.800 Kilometer betragen, die täglichen Touren im Schnitt 140 Kilometer. "Auf jeden Fall sollen wir Wanderschuhe, Fahrräder, Angeln und sogar Buntstifte mitbringen", erzählt Ute Demers. Sie geht davon aus, dass sie auf der Fähre nähere Instruktionen bekommen. "Und wir nehmen einige Flaschen Wein mit, auf keinen Fall aber Konserven, Nudeln oder anderes Essbares, denn wir wollen die schwedische Küche kennenlernen", sagt Wolfgang Demers.

Die ganze Familie scheint sehr reiselustig zu sein. Eine große Weltkarte hängt im Esszimmer. Ihre drei Söhne haben schon so manche ferne Länder kennengelernt. So war Robert (21), Quarterback der "Düsseldorf Panthers", unter anderem schon bei den Football-Europa- und Weltmeisterschaften in Sevilla und Canton (Ohio) dabei. Michael (26) war schon zweimal in den USA, und Stefan hat zahlreiche Schiffstouren bis nach Spitzbergen oder in die Dominikanische Republik unternommen.

"Wir lassen uns überraschen", sagen die Demers gelassen. Marstrand, Gävle, Lidköpping werden einige der Stationen sein und natürlich Stockholm. Die beiden Willicher Wohnmobilisten wissen, dass sie mit den anderen neun Teams gemeinsam am 23. Juni das Mitsommerfest am schwedischen Siljansee feiern.

(wsc)