1. NRW
  2. Städte
  3. Wesel
  4. Sport

Fußball: Aus der Traum: Viktoria bleibt in der Kreisliga B

Fußball : Aus der Traum: Viktoria bleibt in der Kreisliga B

Sportlich hatte Viktoria Wesel bereits am vergangenen Sonntag durch die 0:5-Pleite beim TuS Haffen-Mehr den Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A verpasst. Am Mittwochabend folgte nun auch noch eine Niederlage am grünen Tisch. Das Ergebnis der Partie zwischen dem Tabellenzweiten SV Friedrichsfeld II und BW Bienen II (2:0) wurde von der Spruchkammer bestätigt. Die Viktoria bleibt somit Tabellendritter und spielt folglich auch in der kommenden Saison in der Kreisliga B.

Absteiger BW Bienen II hatte gegen die Wertung der Partie gegen Friedrichsfeld Einspruch eingelegt, weil der Gegner seiner Auffassung nach einen Spieler eingesetzt habe, der nicht spielberechtigt gewesen sei. Dies konnte nun aber vor der Kammer widerlegt werden. Demnach kam der betroffene Spieler am 3. April zum letzten Mal in der ersten Mannschaft der SV Friedrichsfeld zum Einsatz. Danach durfte er vier Wochen lang nicht in der Zweitvertretung eingesetzt werden. Diese Frist wurde eingehalten.

Schon am 8. Mai wäre er wieder für das zweite Team spielberechtigt gewesen. Die Partie gegen BW Bienen II, das nun endgültig als zweiter Absteiger in die Kreisliga C feststeht, fand sogar erst eine Woche später am 15. Mai statt. "Es gab also nichts zu beanstanden. Verein und Spieler haben sich völlig korrekt verhalten", sagte Ernst Hempel, Vorsitzender der Kreis-Spruchkammer, der der Sitzung am Mittwochabend selbst nicht vorsaß.

Die Enttäuschung über den Ausgang der Verhandlung hielt sich bei Viktorias Trainer Sascha Faßbender in Grenzen. "An den Fakten kann man ja nichts ändern. Außerdem wären wir natürlich ohnehin lieber auf sportlichem Wege aufgestiegen. Am Sonntag nach dem Spiel in Mehr – da war ich richtig enttäuscht", sagte der Coach, der den Blick gestern bereits nach vorne richtete. "Wir haben mit unserer jungen Mannschaft trotz des verpassten Aufstiegs eine tolle Saison gespielt. Das wollen wir im nächsten Jahr fortführen", sagte Faßbender.

(RP)