Jäger im Kreis Wesel / Kleve: Mehr als 60 Hochsitze zerstört

Jäger sind wütend: Mehr als 60 Hochsitze am Niederrhein zerstört

Am Niederrhein bangen Jäger um ihre Hochsitze: Seit Beginn des Jahres wurden zahlreiche mutwillig zerstört. Die Jagd leide bereits darunter.

Alfred Nimphius ist sauer. Der 64-Jährige aus Rheinberg ist Vorsitzender der Kreisjägerschaft Wesel und seit 40 Jahren Jäger. Doch so etwas, sagt er, hat er noch nie erlebt. Im Zeitraum von März bis September 2018 wurden mehr als 60 Hochsitze in den Kreisen Wesel und Kleve mutwillig zerstört oder beschädigt. „Dass manchmal Hochsitze angesägt werden, das passiert immer wieder, so traurig das ist. Aber seit Beginn des Jahres häufen sich die Vorfälle extrem, und die Täter gehen dabei höchst professionell vor“, sagt Nimphius im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Hochsitze seien demnach nicht nur angesägt worden und dann umgekippt, sondern komplett in kleine Stücke zersägt worden. „Selbst Metallrohre wurden klein geschnitten“, sagt Nimphius fassungslos.

Angefangen habe die Zerstörungs-Serie in einem Wald bei Duisburg-Baerl – direkt an der Grenze zum Kreis Wesel. „Dann ging es schlagartig weiter: Der gesamte Niederrhein wurde überzogen, bis in den Kreis Kleve wurden Hochsitze zerstört“, sagt Nimphius. Der bislang aktuellste Fall habe sich im September in Neukirchen-Vlyun ereignet. „Dort wurden an der Halde Norddeutschland in einer einzigen Nacht gleich acht Hochsitze zerstört“, sagt der 64-Jährige. Zum Glück sei niemand verletzt worden. „Die Wut bei den Jägern ist aber groß.“ In den Wäldern, in denen Hochsitze zerstört wurden, sei die Jagd nun deutlich eingeschränkt. Man werde aber alle Hochsitze wieder aufbauen. Für den finanziellen Schaden kommen die Inhaber der jeweiligen Reviere selbst auf. Anders sieht das jedoch beim Forst in Wesel aus – der Wald gehört dem Land und dort zahlt am Ende der Steuerzahler.

  • Alpen : Neuer Hochsitz mutwillig zerstört

Mittlerweile hat Nimphius alle Fälle aus der Region gesammelt und der Staatsanwaltschaft Duisburg übergeben. Laut der Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Jennifer König, führt die Polizei noch Ermittlungen dazu durch. „Zudem wird geprüft, welche Fälle wirklich zusammengehören“, sagt König.

Einfach hinnehmen wollen Nimphius und seine Kollegen die Zerstörungen nicht: „Wir wollen natürlich alles dafür tun, die Verantwortlichen zu erwischen.“

Mehr von RP ONLINE