Frühlingsfest: Mehr Aussteller beim Büchermarkt

Frühlingsfest: Mehr Aussteller beim Büchermarkt

Wegbergs Frühlingsfest bot Bücher, Fahrräder und geöffnete Geschäfte.

Fahrräder, Bücher, Musik und offene Geschäfte: Das Angebot in Wegbergs Innenstadt, das Stadtmarketing und Werbegemeinschaft für gestern organisiert hatten, war groß und wurde von zahlreichen Besuchern wahrgenommen.

In lockerer Folge schlenderten die Menschen über die Hauptstraße, anliegende Seitengassen und bis zum Rathausplatz, um sich zu informieren und den einen oder anderen Kauf zu tätigen. Passend zur Jahreszeit gab es beim Frühlingsfest viel Sonnenschein und angenehme Temperaturen.

Zum überregional bekannten Büchermarkt waren 40 Aussteller gekommen - zehn mehr als im Vorjahr. Pfarrbüchereien, Vereine, Antiquariate und Privatleute hatten Bücher und Medien mitgebracht: Einen umfangreichen Fundus, in dem sich gut schmökern ließ und bei dem gute Schnäppchen zu machen waren.

Sehr viele Sammler seien anzutreffen, bemerkte ein Hobbyanbieter aus Wassenberg, der vom Kunstbildband über neuere Wissensbände bis zu geschichtlicher älterer Literatur alles ausgelegt hatte. Besucher seien genug da, aber diese müssten mehr kaufen, fügte er leicht bedauernd an. Zusätzlich zu den Bücherständen hatten einige anliegende Geschäftsleute Waren entlang der Fußgängerzone und in den Seitenstraßen präsentiert und sich mit Aktionen beteiligt.

  • Wegberg : Fahrräder, Bücher, Kunst und viel Musik

Und sie gaben damit auch Anlässe, sich in ihren Geschäften umzusehen. Fahrradliebhaber kamen auf dem Rathausplatz auf ihre Kosten. Neben dem Gebrauchtmarkt gab es zum zweiten Mal beim örtlichen Händler van Bronckhorst neueste Modelle zu sehen und Probefahrten. So zeigten Familien Interesse an Trekking-Rädern, die unterstützend mit Elektromotoren ausgestattet sind und als Alternative zur Vollmotorisierung etwa mit Rollern zur Diskussion standen.

Ebenso waren Mountainbikes als Pedelecs zu sehen - ein Trend, der seit zwei oder drei Jahren eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung erfährt, wie von Geschäftsführer Mario van Bronckhorst zu hören war. Unmotorisierte Modelle stehen in seinem Unternehmen zudem weiterhin hoch im Kurs.

Informationsstände unter anderem des "Niederrhein Tourismus" und des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) rundeten das bunte Programm ab. So informierte dessen Mitglied Norbert Boxberg über eine geplante Sternfahrt am 6. Mai, die ab Erkelenz startet und über Beeck nach Düsseldorf führt - eine Demonstration für die Verkehrswende, die das Fahrradfahren stärker in den Mittelpunkt stellen möchte.

Die überwiegend gefahrenen Kurzstrecken von drei bis fünf Kilometern seien nach Meinung des ADFC problemlos mit dem Fahrrad anstatt Auto zu bewältigen. Ebenso setzen sich die Mitglieder für ein durchgängiges Radwegesystem ein. Geführte Radtouren gehören ebenso zu den ADFC-Leistungen, nachzulesen auf der Internetseite www.adfc-hs.de.

(cole)