1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Viersener produzieren Sendung im Lokalradio mit

Auf Sendung : Für Studio Nierswelle am Mikrofon

Seit 2015 setzen sich ein paar Viersener regelmäßig ans Mikrofon und senden im Lokalradio. Sie produzieren alles selber, recherchieren und suchen die Musik aus. Manchmal haben sie prominente Interviewpartner

Stolz präsentieren die „Radiomacher“ ihr neues Logo auf T-Shirts und Hemden: SNW, für „Studio Nierswelle“-Radioteam, dazu der jeweilige Name des Trägers. Designt hat Angela Niehues dieses Logo und nennt auch gleich die Bedeutung: „Spontan, neugierig, wirklich“. Sie und ihr Mann Rainer Niehues sind noch relativ neu im Radioteam, das Jürgen Meis und Gabi Koepp im Mai 2015 gegründet haben. Sie machten den „Radioführerschein“ beim Medientrainer Michael Franken und können sich seitdem mit Oldies und Zeitzeugen der Beatles – die Jürgen Meis besonders liebt – am Mikrofon betätigen.

„Alles, was wir möchten, können wir machen. Wir haben absolute Freiheit, hier und komplett weltweit“, erklärt Gabi Koepp das Engagement des Radioteams, dem auch noch Olaf Josten, Sabine Brosse (das Suomi Frollein), Sylvia Bradtmöller, Marita Schönhals und Marion Sommer angehören. Sie senden über Radio 90.1 an jedem vierten Sonntag um 19 Uhr „Sportsplitter MG“ und auf Welle Niederrhein. Neben den Sportsplittern senden sie noch „Schaufenster MG“ und „Freizeitmagazin durch den Niederrhein“, „Oldiesendung Yesterday“ und „Hitradio Mendocino“. Viele Interviewpartner trifft das Radioteam auf der Straße, aber auch Prominente fragen inzwischen bei ihnen an – so Elmar Welge, der John Lennon und Yoko Ono fotografierte, Leslie Cavendish, der Friseur der Beatles und der Bee Gees, oder Gordon Millings, der mit seinem Vater die Anzüge der Beatles, von Sammy Davis Junior oder Cliff Richard schneiderte. Bei den Musikern waren es unter anderem Schlagzeuger Charly Terstappen, die Krautrockband Jane, Sandra Kozlik und Michael Wendler. Alle Sendungen werden in die Mediathek „NRWision“ eingestellt und sind jederzeit kostenfrei abrufbar. Jede Sendung wird geprüft und danach gibt es ein Feedback von der NRWision-Redaktion. Dass sie keinen banalen „Bürgerfunk“ machen, betonen Gabi Koepp und Jürgen Meis. Sie produzieren alles selber, recherchieren, interviewen, suchen die passenden Musiktitel aus und schneiden die komplette Sendung auf 53 Minuten. Das Radioteam ist kein Verein, will auch keinen gründen. Es will eine „Privatinitiative“ sein, die alle Freiheiten hat, keinen Cent damit verdienen will, sondern nur sich und ihren Hörern Freude bereiten.

  • Während der Unfallaufnahme war die Autobahn
    Unfall in Viersen : Motorrad schlittert über A61
  • Die Polizei fragt, ob jemand etwas
    An der Gangesallee in Schwalmtal : Einbruch in ein Einfamilienhaus
  • Die Tennisanlage der TG Waldniel muss
    Vereine in Schwalmtal : Zu heiß! Die Tennisplätze der TG Waldniel versanden

Mehr als 100 Sendungen haben die Radiomacher bereits gehabt, davon zwölf nur über die Beatles. Zurzeit bereiten sie das Thema „Älter werden“ vor und werden dazu sowohl junge Leute sowie Senioren interviewen. Auch eine Satire Sendung „Hörbert“ ist in Vorbereitung, kündigt das Team an.