1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fahrsport: So lief das Fahrturnier von RFV Schaag

Fahrturnier des RFV Schaag : So holte sich Karina Klaps den Kreismeister-Titel

Karina Klaps triumphierte beim ersten großen Fahrturnier des Reit- und Fahrvereins Schaag in Rieth. Erstmals ist sie Kreismeisterin.

Karina Klaps hat beim Fahrturnier des RFV Schaag triumphiert. Sie hoilte den Kreismeister-Titel. Die Meisterschaft wurde in den Disziplinen Dressur- und Hindernisfahren ausgetragen. Klaps fuhr als erstes Dressur: „Da waren zwei Patzer dabei, bei der Außenstellung in der Anlehnung und in der Tritte-Verlängerung. Ich war trotzdem mehr als zufrieden, am Ende war es ein Mittelplatz.“

Nach der Fahrt der Lokalmatadorin durch die Hindernisbahn kam großer Beifall auf. Kein Bällchen fiel im Kegelparcours. Und die Fahrt deutete schon auf ein gutes Gesamtergebnis hin. „Wir waren die Schnellsten. Es lief sehr gut und rund“, sagt die Bürokauffrau. Sie fuhr mit dem 13-jährigen Zwanehoef’s Doerak, einem Welsh-A-Pony, den Sieg heraus. „Wenn ich fahre, habe ich ein Ziel vor Augen, gut abzuschneiden oder gar zu gewinnen.“ Das funktionierte.

„Ich bin noch nie Kreismeisterin geworden, immer war jemand vor mir“, sagt die 32-jährige, die seit zehn Jahren mit verschiedenen Ponys den Fahrsport mit großer Leidenschaft betreibt. Sie erklärt: „Die Leine richtig halten ist sehr wichtig, aber noch viel wichtiger ist meine Stimme dabei. Die Peitsche, die ich in der Hand habe, kommt fast gar nicht zum Einsatz.“

Die Freude bei Klaps über ihren Sieg ist groß. „Für mich ist es gleichzeitig ein guter Einstand für den neuen Verein RFV Schaag beim einzigen Start wegen Corona in diesem Jahr. Mein Pony, das wir kurz ‚Dori‘ nennen, war topfit. Mein Papa fährt immer mit ihm spazieren, er hält ihn in Bewegung. Er ist im Hintergrund für mich der Mann für alle Fälle.“

Klaps fuhr auch in der offenen Klasse mit und steuerte ihren Wagen auch noch tags darauf durch das Gelände. Das gehörte allerdings nicht zur Kreismeisterschaftswertung: „Das Geländefahren ist eigentlich nicht so meine Stärke. Ich fahre die klassische Dreierkombination Dressur-Hindernisfahren-Gelände mit einem robusten Marathonwagen durch. Andere greifen da oftmals auf zwei Kutschen zurück.“
Umso überraschter war sie, dass sie hier sowohl in der Einzel- als auch in der Kombiwertung den dritten Platz belegte. Ihre vierjährige Tochter Lia schaute zu, wie Mutter und Opa fuhren.

Ein weiteres Ergebnis eines Fahrers, der sehr bekannt ist im Pferdesportverband Kreis Viersen: Die 79-jährige Fahrsportlegende Heinz Künstler (RSG Hübeck-Grefrath) gewann die M*-Klasse in der Kombiwertung. Jörn Wintgens (PSG St. Georg Grenzwald) schaffte in der Klasse M* Zweispänner Platz zwei.