1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach
  4. Sport

Fußballkreis Mönchengladbach gibt Entscheidungen für Saison 2020/21 bekannt

Arbeitstagung des Fußballkreises Mönchengladbach : Drei Bezirksliga-Aufsteiger in der Saison 2020/21

Der Fußballkreis Mönchengladbach hat Entscheidungen für kommende Saison bekanntgegeben. Auch der Kreis Kempen-Krefeld veröffentlichte die Staffeleinteilungen. Zudem steht der Spielplan der Oberliga fest. Dort kommt es frühzeitig zum Derby.

Während der Corona-Pandmie ist weit mehr virtuell, als es sonst der Fall gewesen wäre, und das betrifft auch die Arbeitstagung des Fußballkreises Mönchengladbach. Anders als sonst in Hardt versammelten sich die Vereine diesmal vor den Bildschirmen, um zu erfahren, was für die kommende Spielzeit wichtig ist. Und da gab es doch einige spannende Nachrichten.

Eine davon betrifft vor allem die Vereine, die sich in der Kreisliga A Hoffnungen auf einen Aufstieg machen. Denn waren ohnehin zwei Aufsteiger für die kommende Spielzeit geplant, so profitiert der Kreis in der kommenden Spielzeit noch vom erweiterten Aufstieg. Das bedeutet: Es wird drei Aufsteiger in die Bezirksliga geben. Absteigen müssen je nach dem Verlauf in der Bezirksliga zwei bis fünf Teams aus der Kreisliga A. Gibt es keinen Absteiger aus dem Kreis in der Bezirksliga, so wären es nur zwei, steigen die maximal möglichen drei Bezirksligisten ab, so wären es fünf.

In der Kreisliga B und C steigen hingegen jeweils nur die Meister auf – eine Relegation wird es nicht geben. Die Zahl der Absteiger liegt dort, eben auch als Bezugsgröße zur Bezirksliga, zwischen sieben und zehn. Bei neun Absteigern wären das drei je Gruppe, bei der Maximalzahl von zehn würde ein viertes Team aus der größten Gruppe absteigen. Muss wie bei acht Absteigern noch eine andere Lösung gefunden werden, entscheidet die Quotientenregel.

Ansonsten war für viele Vereine erfreulich, dass sich diesmal so viel nicht verändert, ist doch so schon fast alles anders. Wichtig für die Vereine ist die Umstellung bei Sperren weg von der Wochensperre hin zur Spielsperre. Das soll für ein gerechteres Absitzen der Sperren sorgen und Ungerechtigkeiten beseitigen – etwa dadurch, dass eine Gelbsperre durch ein spielfreies Wochenende ganz unter den Tisch fällt. Zudem sind künftig vier Auswechslungen in einem Spiel erlaubt, womöglich wird da sogar kurzfristig noch auf fünf erhöht. Die Sechs-Monats-Frist für Vereinswechsel wird durch die Corona-Krise verlängert. Spieler, bei denen der Wechsel bis zum 3. Juli vollzogen war, dürfen ab dem 1. November wieder ran, sofern sich die beiden Vereine nicht einigen. Bei Wechseln danach müssen die Spieler bis zum 1. Januar 2021 pausieren.

Anders als die Meisterschaft wird der Kreispokal 2019/20 noch beendet, was im Kreis MG/VIE nur das Spiel um Platz 3 noch zur Austragung kommen lässt. Hier treffen sich am 21. August der SC Hardt und Victoria Mennrath, der Sieger ist als drittes Team qualifiziert. In der neuen Saison wird es nur noch zwei Startplätze für den Kreis geben, dann allerdings auch für die Frauen. Ein Saisoneröffnungsspiel des Kreises wird es bedingt durch die Pandemie diesmal nicht geben.

Auch der Fußballausschuss des Kreises Kempen-Krefeld hat die Gruppeneinteilung für die Kreisligen bekanntgegeben. Da allerdings die Kreisliga A 2020/21 aus 22 Mannschaften besteht, wurde für den Spielmodus eine Sonderregelung vorgeschlagen, die zwar bei den meisten Vereinen auf Zustimmung stieß, aber noch final abgesegnet werden muss. Es soll eine Vorrunde mit 21 Spieltagen geben, danach spielen die elf Mannschaften der oberen Tabellenhälfte eine Einfachrunde um den Aufstieg und die Plätze zwölf bis 22 ermitteln im gleichen Modus die Absteiger.

Derweil hat der Fußballverband Niederrhein den Spielplan der Oberliga veröffentlicht. Aufsteiger 1. FC Mönchengladbach startet am Samstag, 5. September mit einem Heimspiel gegen den VfB Hilden. Union Nettetal spielt am Tag darauf bei Schwarz-Weiß Essen. Am zweiten Spieltag kommt es dann gleich zum Derby: Am Freitag, 11. September, empfängt Nettetal den FC.