Solingen: Weltrekord made in Solingen

Solingen : Weltrekord made in Solingen

Tausende von Menschen zog es am Samstag in die City zur fünften Auflage der Solinger Lichternacht. Auf dem Neumarkt wurde die größte, batteriebetriebene Taschenlampe der Welt präsentiert.

Der Neumarkt ist am Samstagabend, kurz vor 20 Uhr, dicht gefüllt mit Menschen. Ihr Blick fällt auf ein gut vier Meter hohes Objekt, das noch mit weißem Tuch und einer roten Schleife verhüllt ist und am Haken eines großen Krans hängt. Darunter verbirgt sich die von Zweibrüder Optoelectronics hergestellte größte, batteriebetriebene Taschenlampe der Welt, die im Rahmen der fünften Solinger Lichternacht den Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde schaffen soll.

Die Spannung steigt, und als sich Guinness-Rekordrichterin Seyda Subasi-Gemici aus der Türkei zusammen mit Oberbürgermeister Norbert Feith anschickten, das stattliche Gerät zu enthüllen und zu vermessen, war schnell klar, dass der bisherige Rekord — eine Taschenlampe mit einer Größe von 2,27 Metern — geknackt ist: Vier Meter lang, 216 Kilogramm schwer und so leistungsstark wie 250 40-Watt-Glühbirnen — das sind die Maße der jetzt größten, batteriebetriebenen Taschenlampe der Welt: "Herzlichen Glückwunsch Solingen zum neuen Weltrekord", erklärte Seyda Subasi-Gemici, nachdem die Lampe vom Kran gut 30 Meter in die Höhe gezogen wurde und den Neumarkt grell erleuchtete.

"Solingen erstrahlt von seiner besten Seite", meinte Verwaltungschef Norbert Feith, der aber damit auch die vielfältigen Aktionen der Lichternacht in der City insgesamt mit einschloss.

Denn nicht nur auf dem Neumarkt, an dem im Anschluss an die Präsentation der größten Taschenlampe der Welt noch Lichtkünstler auf die Fassade des C & A-Gebäudes Videokurzfilme und Projektionen unter dem Motto "Solingen: Messer-Gabel-Schere-Licht" im Rahmen des Led Lenser Lichtdesignpreis zauberten, sondern auch auf dem Mühlenplatz — hier spielte die Band Bounce — und in den Südpark hatten sich Tausende Menschen eingefunden, um die Lichternacht zu feiern. "Die City ist voll von Menschen", freute sich Frank Balkenhol, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung.

Der Bolzplatz im Südpark verwandelte sich abends in ein Lichtcarée, in dem die Spieler des Fußballvereins Union Solingen mit Kopfleuchten von Zweibrüder kickten. Auf den angrenzenden Wiesen setzte der Künstler Peter Amann 25 Waschmaschinentrommeln mit Spots in Szene. Und kurz nach 22 Uhr gab es zudem noch ein kleines Feuerwerk im Südpark.

Mitternachtsshopping

Wer wollte, konnte den Samstagabend mit Einkäufen abrunden. "Der Service ist besser und das Angebot auch", urteilt Alexandra Warneke. Mit einer Einkaufstüte an der Hand flaniert sie in Begleitung ihrer Familie durch die City. Die Gruppe hat zuvor einige Programmpunkte der Lichternacht miterlebt und nutzt die Gelegenheit, noch in einigen Geschäften nach Mode oder auch Kosmetikartikeln zu stöbern. "Das macht Spaß und man muss sich nicht so beeilen", sagt Warnekes Tochter Josefine.

Manche Geschäfte lockten auch mit Rabattaktionen oder passen ihr Ambiente der Lichternacht an. Wie zum Beispiel der Naturkostladen Mandelbaum. Hier können die Kunden bei Kerzenschein einkaufen und auch noch ein Gläschen Sekt trinken. Natürlich werde man als Händler nicht reich beim Mitternachtsshopping, räumt Inhaberin Karin Dirks ein. "Aber wenn die Stadt so etwas macht, sollte man auf jeden Fall mitziehen."

(RP)