1. NRW
  2. Städte
  3. Leverkusen

Verkehrsverbund kündigt Wiedenhoff Buslinien in Leverkusen

Ab 1. Juli keine VRS-Tickets mehr : Verkehrsverbund kündigt Wiedenhoff Buslinien

Der Solinger Busbetriebsbetreiber Wiedenhoff muss möglicherweise den Betrieb von fünf öffentlichen Buslinien einstellen. Auch Leverkusen, Leichlingen und Wermelskirchen wären betroffen.

Bei einer Betriebsversammlung informierte die Firmenleitung darüber, dass der Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) die Verträge für die fünf Buslinien zum 1. Juli gekündigt hat. Das berichtet das „Solinger Tageblatt“ am Mittwoch in seiner Online-Ausgabe. Demnach dürfte  Wiedenhoff keine VRS-Fahrkarten mehr verkaufen, was einen Weiterbetrieb der Buslinien durch das Solinger Unternehmen mit Betriebshof in Burscheid erheblich erschweren würde. Die Konzessionen für die fünf Linien laufen noch bis zum Jahr 2026.

Hintergrund der jetzigen außerordentlichen Kündigung ist dem Medienbericht zufolge ein jahrelanger Streit um die Verteilung von Einnahmen. Alle Vermittlungsbemühungen seien gescheitert. Nun könnten rechtliche Schritte folgen. Der Prokurist und Mitinhaber der Firma, Constantin Wiedenhoff, war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Gegenüber dem „Solinger Tageblatt“ kündigte er an, den Linienbetrieb aufrecht erhalten zu wollen.

Wiedenhoff ist ein Traditionsunternehmen mit 100 Mitarbeitern. Das frühere Fuhrunternehmen startete 1924 seinen Busliniendienst auf der Strecke Witzhelden-Hilgen-Solingen. Heute hat das Unternehmen seine Hauptverwaltung in Solingen. Der Betriebshof ist in Burscheid. Es betreibt folgende Strecken: Die Busse fahren auf den Linien 239/240 (Opladen-Wermelskirchen und Wermelskirchen-Lennep), 250 (Solingen-Köln), 252 (Solingen-Burscheid), 255 (Burscheid- Leverkusen) und N 8 (Nachtbus).

(bu)