Bergischer HC : Undankbar einfache Aufgabe

Alles andere als ein ungefährdeter Einzug in Runde drei des DHB-Pokals käme einer Blamage gleich. Deshalb hat sich der Bergische HC auf die heutige Partie beim Fünftligisten TV Bretten vorbereitet wie auf jedes andere Pflichtspiel.

An eine böse Überraschung im DHB-Pokal denkt beim Bergischen HC keiner. Dafür ist der Klassenunterschied zwischen dem Handball-Zweitligisten und dem TV Bretten einfach zu groß. Der Karlsruher Vorstadtclub ist lediglich in der Badenliga angesiedelt — drei Stufen unter dem Team von Trainer Sebastian Hinze. Damit haben die Löwen die wohl einfachste Aufgabe zugelost bekommen, die in der mit nur wenigen Highlights gespickten zweiten Runde zu bekommen war.

"Wir stehen in der Pflicht, schnell für klare Verhältnisse zu sorgen", sagt Kristian Nippes über die zugleich undankbare Aufgabe. "Alle erwarten von uns einen deutlichen Sieg. Und wir müssten auch stark genug sein, um ihn einzufahren." Alles sei Kopfsache. "Wir sind Profis. Es ist unser Job, uns auch auf ein solches scheinbar ungleiches Duell konsequent vorzubereiten."

So denkt auch Sebastian Hinze, der mit Blick auf die heutige Partie nicht viel anders gemacht als vor jedem anderen Pflichtspiel. Einziger Unterschied: Um eine Begegnung mit Beteiligung des TV Bretten auf Video zu erhalten, musste ein größerer Aufwand betrieben werden. Betreuer Siggi Knapik hat seine Kontakte ins Badische spielen lassen und ist mit dem Kreispokal-Endspiel tatsächlich fündig geworden. "Wenn man den Gegner überhaupt nicht kennt, ist es schwer, ihn nur anhand eines Videos einzuschätzen." Die Szenen, die Sebastian Hinze analysiert hat, stärken trotzdem das Vorhaben, "dass wir dorthin fahren, um eine Runde weiterzukommen." Aber das habe man bei den Bergischen auch schon vorher gewusst.

  • Zuletzt in Hannover war Linus Arnesson
    Handball-Bundesliga : BHC bleibt das Zittern nicht erspart
  • Mit 13 Paraden war BHC-Keeper Christopher
    Handball-Bundesliga : Bergischer HC löst die erwartet unangenehme Aufgabe
  • Seit 2012 fungiert Sebastian Hinze beim
    Handball-Bundesliga : Bergischer HC setzt auf Koninuität

Für einen Akteur aus dem Kader des Zweitligisten ist die heutige Partie in Bretten dennoch von besonderer Bedeutung. Der erst in der Woche vor dem Saisonauftakt unter Vertrag genommene Emil Berggren soll reichlich Spielpraxis sammeln und sich unter Wettkampfbedingungen einspielen. Nach bislang nur sporadischen Einsätzen in der Meisterschaft plant Sebastian Hinze, den Schweden von Beginn an auflaufen zu lassen und auch auf einen Wechsel zwischen Angriff und Abwehr zu verzichten.

"Spiel des Jahres"

In Bretten fiebert man indes dem "Spiel des Jahres" entgegen. Daran, dass der Underdog heute Abend dem Bergischen HC ein Beinchen stellen könnte, glaubt Spielertrainer Henning Paul nicht. "Wir wären vielmehr schon zufrieden, wenn die Niederlage nur ähnlich ausfallen würde wie die der SG Leutershausen." Der benachbarte Zweitligist verlor zuletzt gegen den BHC immerhin mit 26:41.

DHB-Pokal: TV Bretten — Bergischer HC (heute, 20 Uhr, Sporthalle Im Grüner).

(RP)