Handball-Bundesliga Perfekter BHC-Start in zweite Saisonhälfte

Solingen · Handball-Erstligist Bergischer HC setzt nach der EM-Pause mit dem 33:27 (17:9)-Erfolg im Heimspiel gegen Frisch Auf Göppingen ein Zeichen.

 Simon Schönningsen bekam viele Spielanteile. Der Norweger rechtfertigte das Vertrauen mit drei Treffern sowie mit einer guten Leistung in der Deckung auf der Halbposition.

Simon Schönningsen bekam viele Spielanteile. Der Norweger rechtfertigte das Vertrauen mit drei Treffern sowie mit einer guten Leistung in der Deckung auf der Halbposition.

Foto: Peter Meuter

Tosenden Applaus von den rund 850 Fans des Bergischen HC gab es bereits vor dem Anpfiff des Heimspiels gegen Frisch Auf Göppingen. Der frischgebackene Europameister Max Darj bekam von Geschäftsführer Philipp Thychy einen Blumenstrauß überreicht. Neben dem Schweden hätten eigentlich fünf weitere EM-Fahrer aus dem Löwen-Kader wieder um Meisterschaftspunkte kämpfen sollen, doch ein Akteur musste kurzfristig passen: Tomas Mrkva hatte am Vortrag im Training über muskuläre Probleme im Oberschenkel geklagt. Obwohl auch eine MRT-Untersuchung keinen Befund ergab, ging der tschechische Nationalkeeper kein Risiko ein und wurde geschont.

Sein Spannmann Christopher Rudeck erlebte indes einen ruhigen Abend zwischen den Pfosten – insbesondere in der ersten Halbzeit. Seine Vorderleute erledigten in der Abwehr einen derart guten Job, dass der Schlussmann bis zum Gang in die Kabinen bei vier Paraden lediglich neun Mal den Ball aus dem Netz holen musste. Die Bergischen, die sich mit den Göppingern traditionell eigentlich hart umkämpfte Duelle bis zur letzten Sekunde liefern, führten zu diesem Zeitpunkt auch in der Höhe verdient mit 17:9.

BHC-Coach Sebastian Hinze wechselte schon im ersten Abschnitt viel durch. Egal in welcher Formation sein Team auch agierte, es war kein Bruch im Offensivspiel und erst recht nicht bei der Deckungsleistung zu bemerken. Während den Schwaben Technische Fehler und Fehlversuche beim Abschuss unterliefen, trafen Simon Schönningsen, Linus Arnesson, David Schmidt oder Jeffrey Boomhouwer anfangs fast nach Belieben.

Angesichts der frühen Drei-Tore-Führung (11. / 6:3) sah sich Frisch Auf-Trainer Hartmut Mayerhoffer gezwungen, schon jetzt seine erste Auszeit zu nehmen. Die Löwen spielten auch danach variabel, markierten ihre Tore von allen Positionen. Als Mayerhoffer rund elf Minuten später seine zweite Grüne Karte am Kampfgericht abgab, hatte der BHC sein Polster bereits verdoppelt. (12:6). Die Wirkung der Unterbrechung verpuffte beim verunsicherten Tabellensechsten aber auch hier: Mit zwei Tempogegenstößen zum 14:6 setzten Tom Nikolaisen und Arnor Gunnarsson ein weiteres Zeichen für einen erfolgreichen Auftakt in die zweite Hälfte der Bundesliga-Saison.

Die deutliche Acht-Tore-Führung zur Halbzeit war kein Grund für Sebastian Hinze, mit Blick auf das kommende Heimspiel am Sonntag gegen den THW Kiel einen Gang zurückschalten zu lassen – zumal die Göppinger mit ihrer Körpersprache deutlich machten, dass sie sich in der Klingenhalle nicht weiter vorführen lassen wollten. Die Deckung um Max Darj und Tom Nikolaisen im Innenblock arbeitete auch weiterhin effektiv, obwohl die Schwaben – vor allem nach Schnellangriffen – nun deutlich häufiger zum Torerfolg kamen. Viele Gegentreffer aber beantwortete der BHC mit einem schnellen Anwurf und wurde für sein Tempo oftmals mit einfachen Treffern belohnt.

Tosenden Applaus gab es im Übrigen noch einmal knapp sechs Minuten vor Ende, als Yannick Fraatz nach zehneinhalb Monaten Verletzungspause beim Stand von 30:23 sein Comeback gab.