1. NRW
  2. Städte
  3. Rheinberg

Rheinberg: Als Eltern starten

Rheinberg : Als Eltern starten

Mütter und Väter von neugeborenen Kindern haben eine Fülle von Fragen. Kurse und Treffen im Evangelischen Kinderhaus wollen sie ab Ende Mai aufgreifen und beantworten.

An Eltern mit Kindern im ersten Lebensjahr richten sich die Kurse sowie offene Gesprächstreffen, die das evangelische Familienzentrum Kinderhaus Rheinberg und das Haus der Generationen Rheinberg ab Dienstag, 29. Mai, bieten anbieten. Die Informationsangebote sind im Rahmen des bundesweiten Projekts "Elternstart NRW" kostenfrei. Kurse und Treffen greifen gezielt die Fragestellungen von Eltern mit neugeborenen Kindern auf und unterstützen sie in der neuen Lebenssituation.

Ein großer Umbruch

Behandelt werden insbesondere kindbezogene Themen etwa die kindliche Entwicklung, kindliches Spiel und die Ernährung im ersten Lebensjahr sowie Kinderpflege und Homöopathie für Kinder. Doch auch die veränderte Lebenssituation von Paaren nach der Geburt ihres Kindes steht auf den Plan. "Die Geburt eines Kindes stellt eine große Umbruchzeit dar", erklärte Anke Mülheim, Koordinatorin im Familienzentrum, "viele Eltern rechnen gar nicht damit, wie gravierend die Veränderung ist, wenn aus einem Paar plötzlich eine Dreierbeziehung wird."

  • Kleve : Mütter lernen spielerisch Deutsch
  • Alpens Klimaschutzmanager Luuk Masselink in der
    Kommunalpolitik in Alpen : Grüne fordern mehr Personal für den Klimaschutz
  • Solarpark Vinn in Moers / Betreiber:
    Energiewende am Niederrhein : Enni plant Solarparks in Alpen und Sonsbeck

Sehr eingespannt

Die Eltern können selbst entscheiden, ob sie lieber einen klassischen Kurs mit Vorträgen zu festen Terminen besuchen oder den offenen Treff in einer Gesprächsrunde nutzen möchten. "Heute sind die jungen Mütter teils sehr eingespannt. Sie gehen früh wieder arbeiten und kümmern sich zudem noch um die Familie", weiß Andrea Kröger, Leiterin des evangelischen Familienbildungswerks Moers, "das Besondere am Elternstart NRW ist, dass es kein starres Programm ist, sondern flexibel und daher je nach Lebenssituation individuell nutzbar." Beide Informationsangebote finden ab den 29. Mai an fünf aufeinanderfolgenden Dienstagen statt. Von 10.30 Uhr bis 12 Uhr bietet das Familienzentrum Kinderhaus (Fossastraße 46) die klassischen Kurse an, in denen wöchentlich Vorträge zu den Themen gehalten werden. Die Referentinnen sind Bettina Cleve, Hebamme, Anke Sczesny, Erzieherin, Anke Mülheim, Ehe- und Familienberaterin, und Doro Spiekermann. "Die Referentinnen sind allesamt sehr erfahren und kompetent", bemerkte Bettina Stermann, Leiterin des Familienzentrums, "aus ihren breiten Portfolio können sie auch weiterführende Fragen der Eltern beantworten." Die Kursgruppe ist auf zehn Teilnehmer begrenzt. Nachmittags, von 15.30 Uhr bis 17 Uhr, können junge Eltern den offenen Treff im Café Böhnchen im Haus der Generationen (Grote Gert 50) besuchen. Dort werden die Eltern nach kurzen Impulsvorträgen - mit gleichen Inhalten wie in den Kursen - zur offenen Gesprächsrunde eingeladen. "So können die Eltern Fragen und Erfahrungen auch untereinander austauschen", erklärte Anke Sczesny, Leiterin im Haus der Generationen, "und wir sehen, welche Fragestellungen bei den jungen Eltern aufkommen, um wiederum darauf reagieren zu können."

(beaw)