Aufstieg geschafft

Nach dem souveränen 4:0-Sieg über den SC West spielen die A-Junioren von Ratingen 04/19in der kommenden Saison in der Leistungsklasse. Dort treffen sie auf Rot-Weiß Lintorf und den ASV Tiefenbroich.

Die A-Junioren von Ratingen 04/19 haben es geschafft: Nach Rot-Weiß Lintorf und dem ASV Tiefenbroich werden auch die Cracks von der Kaiserswerther Straße in der kommenden Fußballsaison in der Leistungsklasse auflaufen. Das Entscheidungsspiel auf dem DSC-Platz in Derendorf gewannen die Ratinger vor 300 Zuschauern gegen den SC West völlig verdient mit 4:0 (1:0). Und dann, nach dem Abpfiff, war auf dem Traditionsgelände an der Windscheidstraße der Teufel los. Jeden, den die Blau-Gelben aus dem Vereins-Umfeld erwischen konnten, der musste mit unter die Dusche.

Exzellentes Trainer-Trio

Allen voran Olaf Ketzer, der Trainer. Der Mann, der die Mannschaft mit viel Mühe und Fingerspitzengefühl erstellt hatte, der auch an sie glaubte, als es in der ersten Entscheidunsrunde nur drei Unentscheiden gab, und der eigentlich alles über den Jugend-Fußball weiß. Mit Peter Geduldig und dem Homberger Fred Hartmann stehen ihm allerdings auch zwei exzellente Berater zur Seite. "In den letzten beiden Spielen, zuerst beim 9:1 über Wersten 04 und nun bei diesem 4:0-Sieg über den SC West, da hat meine Mannschaft gezeigt, welch große Qualität in ihr steckt", sagte der 38 Jahre alte Aufstiegs-Coach.

  • Lokalsport : In Tiefenbroich geht es aufwärts
  • Lokalsport : Rot-Weiß Lintorf will mit Keser neu angreifen
  • Lokalsport : B-Jugend des BVBN steigt in die Leistungsklasse auf

Und Ketzer lobt den Zusammenhalt des Teams: "Alle im Verein können stolz darauf sein. Die Mannschaft wäre auch zusammen geblieben, wenn der Aufstieg nicht gelungen wäre. Sie hat einen vorzüglichen Charakter. Viele Vereine aus der Umgebung haben bei den Spielern angerufen, wollten sie abwerben. Es geht keiner."

Besonders stolz ist Ketzer darauf, dass viele zum jungen Jahrgang gehören. So die beiden Angreifer Max Behrend und Daniel Klümper. Zudem der unverwüstliche Mittelfeld-Motor Kevin Burzan und Julian Wrede für die linke Seite. Dann kam einer der besten, Kris Leipzig, zu einem Kurzeinsatz. Aber seine Bänderverletzung brach nach einer Viertelstunde wieder auf und Daniel Thunert, der vorher für ihn in den Entscheidungsspielen eingesetzt wurde, kam erneut ins Team und fügte sich nahtlos ein.

Überragender Akteur ist Tim Wester. Der 17-Jährige, den die Lintorfer gerne zurück holen möchten, spielte wieder einen vorzüglichen Part in der Innenverteidung. Er geht bei fast jedem Ballbesitz nach vorne, verstärkt immer wirkungsvoll die Offensive. Vereinsboss Erich von Gersum war anwesend, Vize Jens Stieghorst auch. Sie haben dieses Juwel genau beobachtet. Wie auch das Torwart-Talent Max Franke, der alles, was auf seinen Kasten kam, fehlerlos meisterte. Er trainiert längst bei den Senioren mit.

(RP)